Trägt die Obergrenze und Grenzsicherung Spielfeld in Österreich nun erste Früchte?

Allgemein , , ,

Gastbeitrag von Denny Reitzenstein. Bilderverwendung mit freundlicher Genehmigung von Doro

Unser Nachbarland Österreich leidet auch seit Monaten unter der Flüchtlingskrise und kann die hohe Anzahl ankommender Flüchtlinge nicht mehr bewältigen. So beschloss Österreich Anfang der Woche eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen, um diese zu gewährleisten schickte Österreich ihre Armee an die Grenze Spielfeld.

UNTERSTÜTZEN SIE UNS AUF FACEBOOK – DAUMEN HOCH!

Spielfeld war von Anfang an der Hauptgrenzübergang aller Flüchtlinge nach Österreich oder Deutschland. Nun scheint die Obergrenze und Grenzsicherung Früchte zu tragen, da sich aktuell keine Flüchtlinge an dieser Grenze befinden. Ob es so bleiben wird oder die Flüchtlinge diese Grenze nach Österreich oder Deutschland wieder verwenden werden, wird man in den nächsten Wochen sehen. Es beweist also, dass eine Obergrenze und die Grenzsicherung, die Flüchtlinge davon abhält in diese Staaten zu marschieren.

Oder doch nicht?

Spielberg3 Spielberg 2 Spielberg1

 

Das Problem ist dadurch aber noch nicht gelöst, da Spielfeld nicht der einzige Grenzübergang nach Österreich ist. Es hat sich nur auf andere Grenzen nach Österreich und Deutschland verlagert. Wer denkt das ein 4 Kilometer Zaun und eine einzige Grenzsicherung, die Flüchtlinge davon abhält in ein Land einzumarschieren, der irrt sich gewaltig. Um den Einmarsch komplett zu kontrollieren, müsste die komplette Grenze und die Übergänge überwacht werden. Ansonsten werden die Flüchtlinge einen anderen Weg suchen und finden ins Land zu kommen, auch wenn es dann ein Feldweg sein wird. So eine harmlose und Mini-Grenzsichung ist wie ein Tropfen auf einem heißen Stein, denn damit bekommt man ihn auch nicht abgekühlt.
Die regierenden Parteien versuchen nur durch diesen Schritt, die Bevölkerung zu beruhigen und nutzen es für den Wahlkampf, damit nicht bei der nächsten Wahl ihre Posten verloren gehen.
Wenn ihr könnt, reist selbst zu den Grenzübergängen oder fragt eure Bekannten, die dort wohnen, wie die aktuelle Lage ist. So könnt ihr euch selber davon ein Bild machen und sieht genau welches Spiel die Regierung treibt.
Durch eine Obergrenze und einzelne  Grenzsicherung, kann man keine Lawine stoppen.

Kommentar verfassen