Justizgipfel gegen rechte Gewalt

In Oschersleben stirbt beinahe ein Demonstrant – verprügelt mit Eisenstangen von Linksextremisten. In Köln, Hamburg, Stuttgart, Weil am Rhein, Bielefeld, …, …, … werden Frauen belästigt und beklaut von Neubürgern. Die Scharia-Polizei bekommt ein „Ja“ von der Justiz – und die Antwort des „Rechtstaates“ BRD lautet: „Justizgipfel gegen rechte Gewalt“.

Deutschland erlebe derzeit „eine Welle fremdenfeindlicher und rechtsradikaler Gewalt, die den inneren Frieden … bedroht“, schreibt Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) – und lädt seine Länderkollegen zum Justizgipfel am 10.03. ein.

Die Liste ist voll: Maas will bei seinen Kollegen dafür werben, die Justiz für fremdenfeindliche und rechtsradikale Straftaten stärker zu sensibilisieren, damit die Motive für solche Taten „tatsächlich erkannt werden“. Er will darüber sprechen, wie Gewaltaufrufe oder Volksverhetzung in sozialen Netzwerken strafrechtlich verfolgt werden können. Zudem fordert er, Schwerpunktstaatsanwaltschaften für rechtsextremistische Straftaten zu schaffen, um diese wirksamer zu verfolgen. Überdies soll auch die geringe Aufklärungsquote bei Brandstiftungen gegen Flüchtlingsheime zur Sprache kommen sowie die Radikalisierung rechtsradikaler Täter im Strafvollzug.

Dabei vergisst er, dass die misten Flüchtlingsheime von Asylbewerbern in Brand gesteckt wurden, dass die Mehrzahl von Kriminalität mittlerweile von Neubürgern ausgehen. Dabei muss man nicht an die Silvesternacht denken, Vergewaltigungen finden bundesweit statt, Ladendiebstähle oft von Neubürgern, Raub und Erpressung von fremdländischen Mafiasystemen. Und was die Volksverhetzung betrifft, könnte man da nicht gegen die Hetze gegen Deutsche anfangen. Jene Hetzer, wie die Bundestagsvorsitzende Claudia Roth, die einst forderte „Nieder mit Deutschland“, gegen jene Linken, die fordern, dass der Bomber Harris noch einmal kommt? Oder gegen die Bundeskanzlerin, die für ihr neues Volk Gesetze und Verordnungen übergeht?

Lesen Sie auch:  Amoklauf in Südhessen

Ja, der Kampf gegen Rechts muss ausgebaut werden, Herr Mass, der deutsche Bürger versteht es …

10 Cent, die die Vielfalt sichern können.

10 Cent, die Meinungsfreiheit sichern.

10 Cent, die diesen Beitrag fördern können:

, , , ,
4 comments on “Justizgipfel gegen rechte Gewalt
  1. Pingback: preussischer-anzeiger.de | Bilanz zum „Casablanca“ Einsatz

  2. ja dieser Vollpfosten eines Ministers lateinisch (Diener) hat wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank diese rote Soziratte muss unter allen Umständen kalt gestellt werden!!!!!!!!!!!!!

  3. In keinem anderen Land dieser Erde dürfen rot-grüne Linksfaschisten ungestraft und mit Unterstützung sprich Entlohnung der amtierenden Regierung den Suicid des eigenen Vaterlandes fordern…….wie „Deutschland verrecke!“ und „Nie wieder Deutschland“, wie gestern auf Dresdens Straßen wieder zu hören war…..! Die ganze Welt lacht über diesen Irrsinn und fragt sich beteits besorgt, wann die Deutschen diese minderjährigen Brüllaffen endlich zum Arbeitsdienst einteilen…….!

  4. Pingback: preussischer-anzeiger.de | Pinocchio als Bundesinnenminister?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...