Flüchtlingskrise 2016 – eine neue Investmentepoche

Allgemein, Deutschland, Euro & Finanzen, Medien , , , ,

Gratis, kostenfrei – nur mit der Preisgabe der eigenen Emailadresse bekommt man eine kleine PDF-Fibel geschenkt. Titel: Flüchtlingskrise 2016 – eine neue Investmentepoche beginnt

Wer die ersten Seiten der Broschüre liest, bekommt das Wort Deutschland 3.0 um die Ohren gehauen. 2015/2016 werde in die Geschichtsbücher eingehen, wie einst 1945 oder 1989/90. Es entstehe, so der Autor ein neues Deutschland, ein Deutschland 3.0. Die Bevölkerung wachse um etwa 3% .

In der Analyse der kurzfristigen Entwicklung geht der Chefanalyst Stefan Schneider auf die Mehrkosten, eine kommende Steuererhöhung ein, durch die Flüchtlingspolitik ein, wobei er immer wieder betont, das das Buch sich aus der politischen Lage heraushalten will. Ihm – und seine Leser – interessieren sich einzig für die Wirtschaftslage. Grob gesagt, wie verdiene ich an der Krise, wie verdiene ich an Deutschlands Untergang.

Er schreibt:

Wie auch immer man zu den aus der aktuellen Flüchtlingskrise resultierenden Veränderungen
stehen mag – sie werden kommen. Man kann vor ihnen die Augen verschließen, oder
aber man macht sich diese neue Realität und die Zukunft von „Deutschland 3.0“ zunutze und
erwirtschaftet mit den neuen Trends und langfristigen Veränderungen an den Börsen Gewinne.

Und er sieht 5 Trends – wobei er den 6. nur kurz anreisst: Den Bausektor, schliesslich müssen die Asylbewerber, Schneider schreibt ausschliesslich von Flüchtlingen, irgendwo wohnen – und Syrien müsste auch irgendwann mal wieder aufgebaut werden.

Dagegen steht Trend 1 – die Geldüberweisung:

WU  [Western Union] ist für den Globalisierungstrend und das durch die Flüchtlingskrise ausgelöste
neue Europa ideal positioniert. Die Finanzleistungen werden in den kommenden Jahren von
Millionen neuer Arbeitskräfte in Europa nachgefragt werden, die Gelder in die Heimat schicken
wollen.

Die aktuelle Ausgabe Ihres PA
Die aktuelle Ausgabe Ihres PA

Als zweiten Trend führt er den Gesundheitsmarkt, Punkt 3 den Konsum, Punkt 4 die Arbeitsvermittlung und letztendlich den Währungsmarkt an.

Der Autor wird so unrecht nicht haben – und dennoch: Zwischen den Zeilen empfiehlt er den Untergang Deutschlands für ein paar Euro Gewinn. Aus seiner Sicht hätte Deutschland kaum etwas besseres passieren können.

Genau jener Punkt, ist der, der so gern übersehen wird: Für eine “Handvoll Dollar” verraten wir alles und jeden: Unsere Werte, unsere Freunde, unser Land, unsere Leidensgenossen, unsere Religionen. Die innere Magie, die uns Preussen einst zusammenhielt, die Magie die uns Hessen, Bayern, Sachsen, Preussen, … zusammenhielt wurde ausgetauscht in ein Geldsystem, in dem nur noch diese bedruckten Papierscheine und Münzen, oder schlimmer: nur noch nicht einmal existentes Geld zählt. Wir haben das System übernommen und das System uns.

So darf es keinen mehr verwundern, dass die Goldgräber von heute, sich noch mehr Flüchtlinge wünschen. Um aus ihnen, aus der Krise und dem Verrat der Deutschen an sich selbst, noch den letzten Cent herauszudrücken.

Die Broschüre können Sie über den Investor Verlag beziehen: http://investor-verlag.de

Kommentar verfassen