CSU: Merkel, wann stellen Sie die Vertrauensfrage?

Allgemein, Deutschland , , , ,

Es brodelt in Berlin, doch noch halten die Köche die Deckel auf den Töpfen. Mit letzter Kraft. So will man verhindern, was nicht zu verhindern ist. Die Topfspucker kommen einmal mehr aus Bayern.

Der PA ist da ...
Der PA ist da …

Gauweiler fordert, was die CSU seit Monaten will, nun lautstark. Eine Obergrenze. Auch ihm ist bewußt, dass eine Obergrenze Deutschland nicht retten wird. Aber es könnte für ein wenig Ruhe sorgen. Damit Gauweilers Forderung auch richtig ankommt fordert er die einzige Konsequenz: Ohne Kontigenterfassung heisst in Berlin ohne CSU zu regieren. Die CSU, so Gauweiler, sollte die Koalition verlassen. Dann stände die CDU allein auf weiter Flur, denn bisher setzten Merkels Parteisoldaten brav SPD-Vorschläge um. Was wäre man dann erst ohne CSU? Eine Partei ohne stärkende Schwester – Rückgradlos wie bisher.

Und nun kommt Andreas Meier. Ein Landrat aus der Oberpfalz. Und blässt ins selbe Horn: Notfalls müsse die CSU die Koalition verlassen. Ein Ausstieg der Christsozialen wäre keineswegs das Ende der Partei, betont er – und fordert Kanzlerin Angela Merkel auf, wegen der Flüchtlingsproblematik die Vertrauensfrage im Bundestag zu stellen. So der BR.

 

Kommentar verfassen