Neumann und Meyer auf Streife – und nichts passiert

„Es ist wichtig, solchen Tätern gleich zu zeigen, wer hier das sagen hat. Wir werden nicht zurückweichen, wenn es darum geht, unsere freiheitliche Grundordnung und unsere Werte zu garantieren“

zitiert die BILD Hamburgs Innensenator Michael Neumann (SPD). Er traute sich, mit Polizeipräsident Ralf Meyer  auf die Strasse und ließen sich in der Davidwache medienaffinin „die Lage erklären“.

Bei ihrem einstündigen Rundgang beobachteten Meyer und er selber einige der zahlreichen Kontrollen. Die Polizisten motivierten sie dazu, offen über die Geschehnisse zu berichten und auch die Nationalitäten von mutmaßlichen Tätern nicht unter den Tisch fallen zu lassen.

berichtet die Zeitung und gibt nebenher gleich Tipps für Straftäter

In beiden Nächten waren jeweils hunderte Beamte im Einsatz, dazu Zivilfahnder und alle verfügbaren Video-Einheiten der Polizei. Die dürfen wegen gesetzlicher Vorgaben aber erst beim Verdacht von Straftaten filmen. Auch die fest installierten zwölf Übersichtskameras im Vergnügungsviertel sind zur Zeit abgeschaltet.

Aus dem Preussischer Anzeiger

Aus dem Preussischer Anzeiger

Vielleicht wird auch die BILD ins arabische übersetzt, wie Merkels Neujahrsansprache für die „Mitbürger“ (und nicht fürs Volk) oder die Tagesschau, die der deutsche Zwangsabgabenbeauftrage zahlt.

Nebenbei erfährt man aber auch dass 108 Strafanzeigen in Hamburg vorliegen und kein einziger Fall davon bisher ermittelt wurde. Da helfen auch Neumann und Meyer nicht, wenn sie sich mal aus ihren Amtsstuben herausbewegen. Ihre Aufgabe sollte es sein Flagge zu zeigen: Die politische und moralische Verantwortung zu übernehmen.

,

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.