Grüne Roth nimmt Täter von Köln in Schutz

Claudia Roth, Vizepräsidentin des Bundestages und Mitglied der Grünen/B90, erklärte in einem Interview mit der WELT:

so zu tun, als wären die Vorfälle aus der Silvesternacht die ersten Ausbrüche sexualisierter Gewalt in unserer Gesellschaft, ist falsch.

Damit mg sie recht haben. Aber anders als sie wollte. Es sind nicht die „ersten Ausbrüche sexualisierter Gewalt“. Deshalb haben auch die Medien so lange nicht reagiert. Vereinzelt kam es bundesweit zu Vergewaltigungen. Das Alter spielte bisher eine untergeordnete Rolle: Egal ob Kind, ob Frau, ob Oma; egal ob Deutsche oder Ausländerin. Manchmal sogar egal ob Frau oder Mann. (Quellen hierzu finden Sie im Buch „ASYL In DEUTSCHLAND – DIE FAKTEN„)

Das gibt einer verantwortlichen Politikerin natürlich nicht zu denken:

Es wird jetzt aber von vielen der Eindruck vermittelt, als würde sexualisierte Gewalt alleinig von außen zu uns ins Land getragen. Dadurch wird vernebelt, dass diese Form von Gewalt in Deutschland leider ein altes Phänomen ist.

Im Klartext: Die Täter hätten Vergewaltigung erst von uns Deutschen gelernt. Wahrscheinlich bei einem Deutschkurs. Oder als sie auf das Grundgesetz der BRD schwören mussten …. Achnein, müssen sie ja gar nicht. Dann wahrscheinlich als sie mit der Bahn durch Deutschland fuhren und dort sich in der Zugtoilette an Schulmädchen vergingen.

Es werden Gewalt- und Vergewaltigungsfantasien ausgelebt, auch gegen Menschen wie mich. Das zeigt, dass diese Sorte Empörter und vermeintlichen Beschützer der Opfer eigentlich Brüder im Geiste der Kölner Gewalttäter sind. Um die Frauen, die angegriffen wurden, kümmert sich da niemand.

Die Verbotspartei von Hagen Ernst Lesermeinung: „Ein gutes und notwendiges Buch, dass ganz klar und deutlich die Verkommenheit der grünen (deutschenfeindlichen) Partei aufzeigt“ Ch. Müller auf Amazon

sagt Frau Roth im Interview. Und verlangt an einer Stelle ein leichtes Lächeln ab – „ja, nee, is klar“ würde ein bekannter Komiker hier einwerfen. Doch wer sind „eigentlich Brüder im Geiste der Kölner Gewalttäter“. Jene die sich gestern gegen die Demonstration der PEGIDA wandten, jene die nur reden, statt Frauen zu schützen und jene, die alle Menschen – ohne Kontrolle, ohne Registrierung – nach Deutschland holen.

Und etwa später zeigt Roth das, was die Grünen sind: Eine Partei die auf Verbote und staatliche Überallkontrolle setzt, aber sie fordert sogar ein Aufbrechen der patriarchaler Strukturen und eine klare Bestrafung der Täter. Das ist neu. Zumindest aus dem Munde der Grünen. Wollte sie doch noch vor wenigen Monaten die Türkei als Heimatland erklären. Vor allem aber nimmt sie die Täter in den Schutz. Weil sie ja Flüchtlinge seien – oder eben auch nicht. Je nach Großwetterlage, je nach politischem Durchsetzungswillen. Und so plädiert sie zwischen den Zeilen zum umfassenden Männerhass, zur totalen Überwachung auf Kosten einer Asylkritik.

In jedem Kritiker sieht sie einen „rechten Hetzer“, in jedem Opfer eine Chance ihre Politik zu wenden, wie sie es benötigt. Das ist Politik gegen Menschenrecht, insbesondere gegen die Freiheit der Frau,, das ist Willkür und eine Politik gegen Deutschland.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Torte für Sarrazin

Man spielt nicht mit Lebensmittel! - hiess es einst. Nun sind andere Zeiten, da vergreift sich die p...

Grüne entdecken Heimat

Da werden Claudia Roth und Katrin Göring-Eckhardt Amok laufen. Der Grüne Kandidat zur Bundespräsi...

Doch kein Popo-Sex in Köln?

Wie böse: So hatten nach der Ankündigung auf queer.de auch die rechte Wochenzeitung "Junge Freihe...

10 Cent, die die Vielfalt sichern können.

10 Cent, die Meinungsfreiheit sichern.

10 Cent, die diesen Beitrag fördern können:

Lesen Sie auch:  Ein Apfel als Mobbingopfer
, , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...