Wir spenden für FFD365.de - Fernsehen für Deutschland! Unterstützen Sie uns und Ihr neues Fernsehprogramm!


Die Presse schmeißt mit Böller hier rum – PEGIDA Köln

Die PEGIDA Köln wurde abgebrochen, nachdem linke Demonstranten und die SAntifa, unterstützt von SPD, Gewerkschaften und anderen Vereinen und Organisationen, dafür Sorge trugen, dass der Demonstrationszug die geplante Strecke nicht einhalten konnte. Danach soll es zu vereinzelten Ausschreitungen gekommen sein.

Die Polizei, im Auftrage ihrer Führung, schaffte es nicht, den PEGIDA Spaziergang abzusichern. Obwohl mit den Sicherheitskräften die Demonstrationsroute abgesprochen, die Entscheider diese Route zugesagt hatten, wollte, konnte, durfte die Polizei diese Strecke nicht freihalten. Wie auf anderen Demonstrationen wurden die Blockierer aus dem linken und linksradikalem Spektrum nicht beiseite geschafft. Obwohl dies eine Straftat ist.

Schon zum Start des Spazierganges, aber besonders als die PEGIDA-Demonstranen wieder zum Bahnhof zurückkehren mussten, wurden Flaschen und Böller in den Demonstrationszug geworfen. Die treuen Staatsmedien, sowie die Polizei, gingen davon aus, dass diese Straftaten innerhalb der PEGIDA begangen wurden. Nur: wer schießt sich schon selbst ab?

Besonders eine Szene schlägt im Internet Wellen. Warf da ein Journalist den Böller um gute Fotos zu erhalten? Schauen wir rein:

Man beachte die Szene bei etwa 5 Sekunden. Ein Böller – hinter der Polizeiabsperrung, in der sich Journalisten aufhalten …. Etwas später ist die Diskussion zwischen Bürgern und Polizei zu sehen und zu hören. Eindeutig sagt die Polizistin aus, dass sich der spätere Böllerwerfer als Journalist, mit Presseausweis, ausgegeben hätte.

Die Frage: War es dem Feuerwerksanzünder einfach nur wichtig „gute Bilder“ zu bekommen? Oder steckt mehr dahinter?

Das neue Buch von Christian Schwochert:  Zombierepublik Deutschland

Das neue Buch von Christian Schwochert:
Zombierepublik Deutschland

Aus Erfahrung ist bekannt, dass auch aktive SAntifa den Presseausweis inne haben. Dieser ist heute recht einfach, mit ein wenig Bargeld, zu bekommen. Anders als früher gilt eben nicht mehr nur der Presseausweis der IG MEDIEN – sehr viele Verbände gibt es heute. Aber selbst wenn es immer noch nur die IG MEDIEN gäbe: da Gewerkschaften mit den Köpfen der SAntifa zusammen arbeiten, viele linke Aktivisten gar in den Gewerkschaftshäusern arbeiten, wäre es für jene Krawallbefürworter ein leichtes diesen Ausweis, der Polizeiabsperrungen wie von Zauberhand für einen öffnet zu bekommen. Und wer achtet schon auf die Journalisten?

Lesen Sie auch:  München: Mutmaßlicher Mitwisser verhaftet

Es ist ein abgekartetes Spiel, könnte man sagen; wenn die Sache nicht so ernst wäre! Es ist längst kein Spiel mehr, und Politik, wie Polizeiführung versagen von Tag zu Tag. Dabei sollte man die Schuld nicht auf jene Polizisten spiegeln, die im Einsatz nur ihre Befehle und Anweisungen umsetzen; z.B. jenen „Pressefuzzi“ durchließen. Jedoch müssen die Polizisten sich entscheiden, ob es sich lohnt, den Kopf für politische Irrwege und politisches Versagen hinzuhalten. Mit dem Schutz der Bevölkerung hat alles längst nicht mehr zu tun.

Bereits gestern wurden die Fragen gestellt:

Warum wurde PEGIDA aufgelöst und nicht die Gegendemonstrationen? Vielleicht auch um Innenminister Jäger zu schützen? Schliesslich war es auch die SPD, und deren getreuen Gewerkschaften, die zu den Gegendemonstrationen – trotz Wissen um den Gewaltfaktor – eingeladen haben und diese mitfinanzieren.

Und diese Fragen bleiben aktuell. Jedoch kommt ein weiterer Auftrag hinzu: Findet den Böllerwerfer und stellt ihn vor Gericht. Denn diese Leute sind dafür verantwortlich, dass eine friedliche Demonstration einmal mehr ins Chaos versank.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Landpartie der Antifa

Eine andere Art des gemeinsamen Ausfluges unternahm die Antifa in NRW. Man fuhr per Bus von Ort zu O...

Eine Stadt bettelt um linksextremistische Krawalle!

Es ist noch nicht lange her, da wurde Weinheim zum Schauplatz von bürgerkriegsähnlichen Straßensc...

Pegida ohne Bachmann

"Montag ist Peggy da!" - Diesmal aber ohne Frontmann Lutz Bachmann, der aber eine Videobotschaft fü...

10 Cent, die die Vielfalt sichern können.

10 Cent, die Meinungsfreiheit sichern.

10 Cent, die diesen Beitrag fördern können:

, , , , , , ,
7 comments on “Die Presse schmeißt mit Böller hier rum – PEGIDA Köln
  1. „Es ist längst kein Spiel mehr, und Politik, wie Polizeiführung versagen von Tag zu Tag. “
    Nein es funktioniert prächtig die arbeiten perfekt zusammen, für deren Machterhalt und gegen das eigene Volk. Nur ein Uneiniges, von Angst getriebenes Volk schreit nach mehr Überwachung, Kontrolle von oben und geht dabei aufein-, gegeneinander los. Man spielt der H4 Empfänger gegen den Flüchtling aus oder den Muslimen gegen den Christen, die Rechten gegen die Linken und die Deppen gegen die Depperten. Der Spaltpilz der Eliten funktioniert prächtig, während wir uns unten die Köpfe gegenseitig einschlagen, zerbricht sich die Elite die Köpfe wie sie uns noch ärmer halten kann um ihren zusammen gerafften Reichtum weiter zu vermehren.

  2. Wer genau hinschaut sieht das der Böller IN RICHTUNG des Journalisten kullert und NICHT UMGEKEHRT. Somit ist es nur eine Unterstellung oder existieren die physikalischen Gesetze nicht mehr ?

    • Der Zeuge im Video sagt ja eindeutig, dass der Böllerwerfer unter den Demonstranten stand und dann durch die Polizeiabsperrung entwischte!!!
      Und die Polizistin sagt, der Böllerwerfer hat einen Presseausweis, wesshalb er durchgelassen wurde!

      Haben Sie das überhaupt registriert?

  3. Nach § 213 STGB müssen sich die Beamten filmen lassen, da sie ÖFFENTLICH im Dienst sind: „…das NICHT öffentlich gesprochene Wort ist geschützt“

    Soweit meine Kenntnis der Sachlage. Es ist ein Unding, wie die Deutschen immer gleich kuschen, wenn ein Uniformierter irgendetwas behauptet!

  4. Es gibt nicht nur das Video. Hier ist der Beweis. Die faschistische Antifa wird bezahlt und will den Völkermord der Deutschen. Sie macht genau dasselbe, was sie vorgibt zu bekämpfen, sie macht dasselbe wie Hitler, nur andersherum. Und damit ist auch erwiesen, dass vorgestern am Samstag, den 9.10.2016, bei der Demonstration die Gewalt innerhalb der Pedidademonstration von vermummten Antifa Leuten ausging, um die Pegidademonstration zu diskreditieren und ihren Zielen zu schaden. Ich habe Screenshots von der Facebook Seite der Antifa gemacht. Damit kann ich eindeutig beweisen, dass die Demonstration in Köln gestern von der Antifa unterwandert war, um sie zu diskreditieren und ihre Ziele zu zerstören. Hier der Text des Auftrages an die Antifa:
    „ZECKO- Antifaschistisches Lifestyle – Magazin
    Ihr sollt die ersten 10 Reihen der Demo stellen, haben sie gesagt, ihr sollt Böller werfen, haben sie gesagt, ihr sollt Flaschen werfen, haben sie gesagt, ihr sollt euch vermummen, haben sie gesagt. Gesagt getan. Demo nach wenigen Metern abgebrochen.#Danke Antifa#Köln“
    Und hier ist der Text des Screenshots, der Beweis für die Bezahlung der Antifa und für ihren gewollten Genozid an die Deutschen:
    „ZECKO- Antifaschistisches Lifestyle – Magazin Liebe Genoss*innen, der Abrechnungscode für gestern lautet #koeln0901.
    ZECKO- Antifaschistisches Lifestyle – Magazin Nochmal für alle:
    Deutschland muss sterben, damit wir leben können!
    https://www.youtube.com/watch?v=OiSNDsCEZYo
    Gefällt mir . Antworten . Daumen hoch 2 . 7 Std. . Bearbeitet“

    Facebookseite der Antifa:
    https://www.facebook.com/ZECKOMAG/posts/966893260063666?comment_id=967531656666493&notif_t=feed_comment_reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...