Der Maulkorbfake ist Betrug am Bürger, Herr Odergut!

Allgemein, Deutschland, In eigener Sache, Internet, Medien , , ,

Ein “riskantes Experiment” sollte es werden. Erdacht und ausgeführt von Georg Odergut. Er, nach Selbstaussage, hatte ein Dokument über Facebook in die Öffentlichkeit gebracht, das er selbst fälschte und schiebt die Verantwortung weit von sich. Ein Betrug mit Folgen.

Darum geht es:

Gestern machte ein Dokument die Runde, das die Verschwiegenheitspflicht von Opfern der Silvesternacht zeigte:

Verschiegenheitsvereinbarung Köln

Dieses Dokument hatte Odergut an eine Facebooknutzerin gesendet, die es über das Netzwerk weiterverbreitete und folgenden Zusatz erstellte:

Schmied Verschwiegenheitserklärung

Nun lachte sich der Erfinder des Schreibens in die Fäuste – schliesslich stand “FAKE” groß auf dem Dokument:

Quelle: Ruhrbarone
Quelle: Ruhrbarone

Lustig? Keineswegs!

Der “Dokumententeilerin” Schneidt wirft nun Odergut auf Ruhrbarone vor:

Sie haben also eine gefährliche Fehlinformation in die Welt gesetzt. Sie haben durch Ihr Publikum von über 17.000 Facebook-Nutzern eine Verantwortung, nicht alles ungeprüft weiterzugeben. Mit der Reichweite kommt die Verantwortung.

Falsch, Herr Odergut – die besondere Verantwortung liegt beim Ersteller. Wir können nicht beurteilen, was Sie antrieb. Ruhm? Endlich von der BILD erwähnt zu werden? Oder die Aufstachelung von Hass und späterer Gewalt? Sie schreiben selbst:

Das Thema ist zu sensibel, um die Menschen um uns herum mit unbestätigten Gerüchten weiter zu verunsichern. Das Bauchgefühl ist ein schlechter Ratgeber, wenn wir versuchen zu verstehen, was tatsächlich in der Nacht zum 1. Januar geschah.

Tatsächlich hatten Sie eine schlechte Idee, eine böse Idee. Denn der Sachverhalt ist tiefer als Sie es überblickten.

Wie sooft bei diesen und ähnlichen Fälschungen (Fakes) ist das Schlimme daran, dass es möglich wäre! Auch wenn Sie Juristen fragten, die dies verneinten, es ist möglich in der BRD. Oder glauben Sie noch an Recht und Ordnung, Herr Odergut? In einer Zeit in der sich die Politik die Gesetze so hinbiegt, wie sie diese gerade benötigt? In einer Zeit, in der Gerichte politisch beeinflusst werden und somit nach politischen Vorgaben richten?

Auch den Preussischen Anzeiger erreichte gestern dieses “Dokument”, jedoch zögerten wir mit der Einstellung desselben. Jedoch hätte es uns – wie mich persönlich auf Facebook – ebenso reffen können, wie Frau Scheidt, denn es ist nicht mehr möglich jede Information zu prüfen. Sie fordern aber:

Wenden Sie sich an Experten oder an Beteiligte. Die Behörden haben Pressestelle, die man fragen kann. Atmen Sie durch. Schlafen Sie eine Nacht darüber. Im Zweifel veröffentlichen Sie nichts, was Sie nicht aus allgemein anerkannten Quellen bestätigen können.

Da fragt man sich, was sind die anerkannten Quellen? BILD? FOCUS? Oder gar das ZDF? Vertrauen Sie wirklich darauf? Vertrauen Sie auf die Pressestellen der Behörden, die über so manches einen Mantel des Schweigens legen? Welche Experten meinen Sie? Jene Männer die die Frauen “umtanzten” und sexuell nötigten?

Nein Herr Odergut, es ist kein Spass. Wir können nur hoffen, dass Sie es begriffen haben; das Nachahmer durch Sie zurückschrecken. Sie, Herr Odergut, schädigen mit solchen Aktionen nicht nur den Ruf der anderen, sondern das Verhältnis zwischen Staatsbehörden und Bevölkerung, zwischen Lesern und Schreibern, zwischen In- und Ausländern. Sie bringen durch solche Aktionen Hass – und damit Leid – in unsere Gesellschaft.

3 thoughts on “Der Maulkorbfake ist Betrug am Bürger, Herr Odergut!”

  1. Der Fake war sinnvoll, denn er hat klar gemacht, wie leichtsinnig Leute alles weiter leiten, was sie selber gerne glauben wollen!
    Das gilt insbesondere für “besorgte Bürger”, Pegidisten, Verschwörungstheoretiker etc.

    Was zu beweisen war.

  2. Leander, Sie sind ein ganz Schlauer: Führt man so Beweise? Gehe ich hin, begrapsche jemanden (frau) oder schneide ihm die Kehle durch (mann), was Beides sehr einfach war, weil sie(er nicht damit rechnete – was zu beweisen war? Doofes Beispiel? Was zu beweisen war, Herr Leander.

Kommentar verfassen