MuslimStern sieht Deutsche als künftige Verlierer

Allgemein, Deutschland, Medien, Religion , , , ,

MuslimStern, eine Internet- und Facebookseite, die nach eigenen Angaben gegründet wurde, “um auf zunehmende Islam- und Muslimfeindlichkeit aufmerksam zu machen und diese zu dokumentieren”, hat auf die Taten von Köln (und damit auch von Hamburg, Stuttgart, Bielefeld und vielen Städten mehr) reagiert. 

MuslimStern veröffentlichte eine Stellungsnahme:

12507467_10208618569851377_1149583625964141849_n
Zum Vergrößern bitte anklicken

Zuerst dachte ich an eine Art Ironiebeitrag, einen Witz, eine Joke, eine Fälschung – neudeutsch ein Fake. Aber nein, mitnichten, auch wenn man diesen Beitrag mittlerweile auf Facebook löschte, wie man auf der Sozialen Netzwerkseite erfahren kann:

zum Vergrößern bitte anklicken
zum Vergrößern bitte anklicken

Sucht nicht euer Glück bei Demagogen, die euch für eigene Machtinteressen verführen und missbrauchen. Lasst euch nicht instrumentalisieren. Hass verblendet euch und raubt euch euren Verstand.

formuliert man darin aus. Im Bezug auf die Vergewaltigungen, Diebstähle, Einbrüche und (Ehren-) Morde fragt man sich, wer Hass sät, wer verblendet ist. Zeitgleich wird eine unmissverständliche Ansage formuliert:

Dass das nicht gut enden kann, wissen wir doch alle. Aber seien wir mal ehrlich, wer wäre der Verlierer in diesem sinnlosen Krieg? Wir Muslime haben ehe nichts mehr zu verlieren. Unsere Länder sind zerstört und im Westen leben wir auch nicht gerade in Saus und Braus. Wer hat also etwas zu verlieren?

Man könnte Fragen, was dieser Beitrag soll. Man könnte auch fragen, wo sind die Betroffenheitslichterketten und Mahnwachen für die bedrängten Frauen? Wo also sind die Muslime, die Grünen, die Linken, die Sozialdemokraten, die Christen, die Gewerkschaften, die … die …

Man stelle sich nur einmal vor Deutsche hätten Muslime begrapscht, bestohlen, gedemütigt. Deutsche hätten obigen MuslimStern-Beitrag veröffentlicht. Wie viele runde Tische, Sondereinsatzkommandos hätte es gegeben. Hätten dann nicht BILD & Co. sofort in Sonderausgaben, ARD in Brennpunkt-Sendungen berichtet …?

Kommentar verfassen