Die Falschen werden gerettet – zum Tod nach Hause

Deutschland, Medien , , ,

Die Asylheime platzen längst aus allen Nähten, die Kommunen sind pleite – und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) mehr als überfüllt. Und nun kam auch die erste Kältewelle. Hilfe gibt es nur spärlich, so dass die ersten wieder umdrehen.

Ein Familienvater, ein Kurde aus dem Irak, kann nicht mehr. Mit seiner Frau und drei Töchtern kommt er zur Erstaufnahmestelle an der Turmstraße. Er braucht einen Platz für die Nacht. In der Tasche hat er einen Zettel, auf dem die Adresse der „Rückkehrberatung“ steht. „Ich ertrage lieber Daesch (so nennen viele Menschen im Nahen Osten ISIS, d. Red.), anstatt die beißende Kälte hier“, sagt der Mann. Er will in seine Heimat zurück. […]

Ähnliches hat Ahmed Raman (38) vor, ebenfalls ein Kurde aus dem Irak. Seine Eltern wurden von ISIS ermordet, er humpelt, hat Splitter im Bein. „Ich will auch zurück“, sagt er.

berichtet die B.Z.

Nun kehren die zurück, die wirklich Hilfe gebraucht hätten. Jene die mit Splitter im Bein sich nach Europa aufmachten, jene die ihre Familie vor dem IS retten wollten, jene Christen die wirklich gefoltert wurden …

Noch erhältlich! ASYL IN DEUTSCHLAND - Die Fakten über Verbrechen, Zahlungen und Lügen
Noch erhältlich! ASYL IN DEUTSCHLAND – Die Fakten über Verbrechen, Zahlungen und Lügen

Schuld an der Misere ist die bundesdeutsche “Refugees Welcome”-Meute, jene Gutmenschen, mit Anfüherin Merkel, die jeden umarmten, der auf einem deutschen Bahnhof ankam. Es wurde nicht mehr gefragt, wer wirklich Hilfe benötigt. Jeder, achso arme, selbsternannte Flüchtling wurde umarmt, auch wenn der Ärmste vor wenigen Tagen noch 5, 10 oder gar 50.000 für die Überfahrt nach Deutschland bezahlte; auch wenn derjenige eigentlich aus der Türkei kam und Syrien nur noch von Postkarten her kannte.

Nun aber sind jene untergebracht, die vor dem Militärdienst; der Wehrpflicht, flüchteten und jene, die zu hause nichts aufbauen wollten. Sie übervölkern die Cafes in der Innenstadt.

Jenen denen man hätte helfen müssen, allein aus humaner Sicht, sind auch in der BRD die Verlierer, wie das deutsche Volk.

Davor warnen seit Monaten die angeblichen Rechtspopulisten, die Rechten, die Nazis – und es zeigt sich, es war kein Populismus. Nein, es war eine logische Schlußfolgerung. Etwas das der Bundesregierung nicht gefiel – aber wer (außer den Rechtspopulisten, den Rechten und den Nazis) konnte dies erahnen? Wer konnte (außer den Rechtspopulisten, den Rechten und den Nazis) davon ausgehen, dass Ämter und Polizei überfordert werden könnte, wer konnte (außer den Rechtspopulisten, den Rechten und den Nazis) damit rechnen, dass jene angeblichen Flüchtlinge ihre Sorgen und Problembewältigungsmaßnahmen (Gewalt, Raub), ihre Krankheiten (Krätze), ihre Religion (ISlam), ihre Werte (siehe Köln und Co.) mitbringen? Wer?

Die politischen und wirtschaftlichen Verantwortlichen konnten dies auch, haben es aber ihrem Volk verschwiegen. Aus Eigennutz, aus wirtschaftlich/imperialistischen Zielsetzungen, aus Kriegslust … Nun gehen die ersten – zum sterben nach hause! Sie sollten sich bei Merkel, bei Gabriel, bei Roth, bei Özdemir, bei Stegner, bei Schäuble direkt bedanken können. Aber auch bei jenen, die an der Asylantenflut, verdienen: die Vermieter, die Versorger, die Verbände und Vereine, die Arbeitgeber, die Gewerkschaften, die aus gespielter Not ihren Profit erwirtschaften. Eben bei der Asylindustrie.

Kommentar verfassen