Berichte sprechen deutliche Sprache: Polizei hat Lage am Hauptbahnhof verharmlost.

von Daniel Schwerd, fraktions- und parteiloser Abgeordneter im Landtag von Nordrhein-Westfalen

Lageberichte von Polizeibeamten aus der Silvesternacht vom Hauptbahnhof in Köln werfen mehr Fragen auf als sie beantworten. Polizisten berichten in Einsatzberichten, die der Presse vorliegen, von chaotischen Zuständen, weinenden Frauen, denen die Wäsche vom Leibe gerissen war, zahlreichen Festnahmen und ausgebliebener Verstärkung. Das deckt sich gar nicht mit der ersten Pressemitteilung der Polizei, wo von einer „ausgelassenen“ und „friedlichen“ Silvesterfeier die Rede war, sowie den Folgeerklärungen des Kölner Polizeipräsidenten, wonach die Polizei erst im Laufe des Folgetages durch die Anzeigen der Gewaltopfer von den Geschehnissen erfahren habe.

Bücher über die man schreibt - #Romowe

Bücher über die man schreibt – #Romowe

„Warum wurde die Lage zunächst verharmlost? Warum wurde trotz der vorliegenden Berichte behauptet, erst durch die Anzeigen vom Ausmaß der Straftaten erfahren zu haben? Warum wurde nicht bereits in der Nacht ausreichende Verstärkung bereitgestellt?“ fragt Daniel Schwerd, parteiloser Abgeordneter des Landtags NRW aus Köln.

Am 11. Januar befasst sich der Innenausschuss des Landtages in einer Sondersitzung mit den Vorkommnissen. Schwerd hat zu diesem Anlass eine Berichterstattung des Innenministers beantragt und ihn aufgefordert, sämtliche Einsatz- und Lageberichte der Silvesternacht vorzulegen.

„Die Polizei in Köln war nicht Herr der Lage – wie schon bei der ersten HoGeSa-Demonstration – und wir wurden darüber belogen. Das muss personelle Konsequenzen haben.“ fordert Schwerd. „Man arbeitet mit einer viel zu dünnen Personaldecke. In wirklichen Gefahrensituationen stehen viel zu wenig Beamte bereit. Da nützen dann auch Überwachungskameras und gute Ratschläge nichts.“

Lesen Sie auch:  AfD und Zentralrat der Muslime trennen sich uneins

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Doch kein Popo-Sex in Köln?

Wie böse: So hatten nach der Ankündigung auf queer.de auch die rechte Wochenzeitung "Junge Freihe...

Mannheim wird immer krimineller, da hilft alles schönreden nichts!

Am 13.05.2016 sprach Polizeipräsident Thomas Köber vor dem Mannheimer Sicherheitsausschuss. Dort s...

Popo-Sex Seminar auf Steuergeld

Es klingt wie ein Witz, doch es ist Realsatire. Die Universität Köln bietet ein Analsexseminar an....

10 Cent, die die Vielfalt sichern können.

10 Cent, die Meinungsfreiheit sichern.

10 Cent, die diesen Beitrag fördern können:

, , ,
One comment on “Berichte sprechen deutliche Sprache: Polizei hat Lage am Hauptbahnhof verharmlost.
  1. Pingback: preussischer-anzeiger.de | Der Maulkorbfake ist Betrug am Bürger, Herr Odergut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CommentLuv badge

||Nach oben||||Zur Starseite||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.


Place your ad here
Loading...