10 Milliarden Euro, 21 Milliarden Euro oder doch nur DSL?

Deutschland, Euro & Finanzen, Medien , ,

Preisfrage, was könnte man mit 10 Milliarden Euro alles kaufen? Autos, Häuser, Inseln – die Welt? Was könnte man mit 21 Milliarden Euro kaufen? Autos, Häuser, Inseln – den Mars?

Die Bundesrepublik Deutschland rechnete mit etwa 10 Milliarden Euro Ausgaben für die deutsche Asylpolitik, das war im Oktober. Bereits im November erhöhte man die Summe auf 21 Milliarden Euro. Also über das doppelte, innerhalb von 4 Wochen.

Während man im Bund große Reden hält, verzweifeln immer mehr Kommunen an der Aufgabe und die ersten kritischen Worte und Taten folgten. Dabei sind es nicht einmal die 21 Milliarden Euro. Es sind die kleinen Dinge, die das Volk schockieren:

So berichtete am 04.12.2015 die Landeszeitung über Sumte:

LZ-0412

Wunderbar, im kleinen Ort Sumte ist alles im Lot. Die 102 Anwohner freuen sich über die 587 Neubürger aus 25 Nationen. Es ist ihnen auch nicht zu verübeln, werden doch extra Shuttle-Busse eingesetzt, damit die Neubürger in die Städte kommen. Ein Service, den sich die Altbürger wohl auch einst, so um 1990, erträumten. Und es gibt sogar plötzlich Arbeit.

LZ-0412-1

Die blühenden Landschaften kommen nun endlich auch nach Sumte. Denn es wird das geschafft, wovon die deutsche Mittelschicht andernorts noch träumt:

LZ-0412-2

Endlich Neuland. Den Flüchtlingen sei dank! Andernorts bedeutet DSL im Jahre 2015 immer noch warten. Da lacht sich sogar Afrika schlapp, wenn man die deutschen Internetzugänge dort aufbauen würde. In Niedersachsen gibt es nämlich noch Orte ohne Breitbandzugang, und Orte bei denen der maximale Upload die Geschwindigkeit einer Postkutsche aufrechterhält. Zum Beispiel hier vor Ort zeigt der DSL-Speedtest nur rot an:

Speedtest

Danke Telekom, Magenta … Vielleicht sollte man doch zum neuen Anbieter “Innenministerium Hannover” wechseln?

10 Milliarden Euro – damit hätte man die halbe Welt mit einem echten, leistungsfähigen Datennetzwerk eindecken können, so dass Unternehmen nicht von der Welt abgeschnitten sind, das Schulen an die Welt angeschlossen werden können. Man hätte zusätzlich jedem Schüler Technik in die Hand drücken können, damit er online arbeiten kann. Man hätte auf Schulbuchkosten – oder den Kauf eines Schulrechners (in Höhe von über 100 Euro!) verzichten können.

Vor wenigen Monaten war das Bürgergeld noch im Gespräch, das – nach Berechnungen der Bundesregierung unmöglich umzusetzen war. Bei 80 Millionen Einwohner in der BRD und 10 Milliarden Euro hätte man 125€ pro Kopf auszahlen können. Man hätte jedem Arbeitslosen (nach Statistik) über 3000 Euro zahlen können, man hätte Renten erhöhen können, den Krankenkassenbeitrag senken können … Man hätte sogar jeden Obdachlosen eine Wohnung anmieten können, jedem Kind ein Weihnachtsfest ausrichten können!  Das sind Gelder, von denen die Bundesregierung immer sprach, sie wären nicht da!

Nun aber sind sie da. Plötzlich unerwartet … Vielleicht aus dem Keller des Bundeskanzleramtes. Und dort liegt noch mehr. Immerhin möchte man nun die Bundeswehr aufstocken und in teure (unüberlegte) Kampfeinsätze schicken. Staatsbauten, ohne den BER zu berechnen, werden entwickelt, geplant und teuer gebaut.

Die Bundesregierung sollte ihre Prioritäten in Frage stellen. Wenn selbst die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, in einer Fernsehsendung des Bayrischen Rundfunks (Münchener Runde) das Grundgesetz nicht akzeptiert, weil es ihr politisch nicht passt, sollte aber auch der Bürger nachdenken, ob er diese Entscheider noch einmal in ihre Sessel hebt. Er sollte nachdenken, ob diese Politik, die Mensch und Wirtschaft schadet, keine Lösungen bietet, zu Gewalt und Krieg aufruft, unterstützenswert ist.

 

Kommentar verfassen