Die einen verlieren Pässe, die anderen finden Portmonees

Allgemein, Deutschland, Medien , ,

Darf man der deutschen Presse glauben, so verlieren viele Syrier auf ihrem Weg ins gelobte Europa ihre Pässe. Handys, neue Sneakers und Euroscheine hingegen kleben an ihren Körpern. Aber gut, auf einer Flucht passiert viel und nur der Reisende kann etwas von der Welt erzählen.

Doch die Pässe braucht man nicht. Die Grenzen sind offen, Übergangsquartiere teilweise unbenutzt, da die Flüchtenden unan- und unabgemeldet weiterreisen. Ist schliesslich inhuman, so eine Unterbringung, wie in Deutschland, mit Bett, warm Wasser, Wlan. Da ist es besser, sich bei verschiedenen Ämtern zu melden. Zumal man auf der Durchreise ruhig mal zulangen kann: bei unwilligen Frauen ebenso wie im nächsten Geschäft.

Den Göttern sei Dank, es sind nicht alle so. Unter den Neuankömmlingen gibt es nämlich wirkliche Asylsuchende: Jene die vor Krieg, Vergewaltigung und Tod flohen. Das diese in der Unterzahl sind, ist mittlerweile auch den medialen Einschleifern der Republik aufgefallen. Und da man nichts neues hat, nimmt nun die alte Propagandawelle ihren Lauf:

Flüchtling, gern auch Flüchtlingsfamilie findet BrieftaschePortmonee, 1000 Euro – und übergibt dies dem Deutschen, dem das Geld aus der Hosentasche rutschte. Oder dem Fundbüro, der Polizei … etwas Phantasie ist dann doch noch gefragt.

Jaeschke PA-webEs könnte einen stutzig machen, dass so viele Deutsche mit einem Bündel 100 € Scheine unterwegs sind und das sie ausgerechnet ihre Bündel immer dahin fallen lassen, wo nur wenige Minuten später der Syrier aus Anatolien oder Albanien hinschaut…

Es könnte auch stutzig machen, dass sich diese Zeitungsmeldungen wieder häufen und man groß darüber berichtet, während andere, vielleicht lebensbeeinflussende, Nachrichten nur den Weg in die Randspalte finden.

Es könnte – muss aber nicht. Schön dass alle so ehrlich” sind …

Wer ehrliche Nachrichten, Meinungen und Kommentare lesen möchte, schaut mal hier hinein. Für die anderen gibt es ja “noch” die BILD, die immer weniger Käufer findet und somit bald der “Bild-Rettungsschirm” eingerichtet werden muss. Ob dann FOCUS & Freunde über die BILD so berichten, wie die BILD ehedem über Griechenland? Aber das ist ein ganz anderes Thema!

Kommentar verfassen