Ich guck auf euch runter, …! Ich scheiss auf euch!

Deutschland, Medien , , , ,

Till Schweiger schwebt in Spähren, die noch nie ein denkender Mensch betreten hat. Und beflügelt wie der Darsteller, der sich in Deutschland und den USA als Schauspieler erfolgreich verdingt, ist, schaut er auf die anderen hinab: “voller Mitleid und Verachtung…!!!!”

bsf_schweigerSo verachtet er die Kritiker, die ihn nicht wegen schlechter Filmrollen verbuhen oder ihm den Applaus verweigern. Er verachtet jene, die seinen Auftritt mit SPD-Superstar Gabriel kritisieren. Wie die Autoren von extra3 (NDR), die zwar Schweigers Engagement um Flüchtlingshäuser gut, aber Gabriels Waffenexportstrategie weniger gut, wenn nicht gar inhuman wahrnehmen.
Sei es drum. Ein Schweiger, der sich für eine Werbung auch gern mal eine Autotür abfahren lässt, macht mehr aus seinem Geld. Politisch korrekt, will er am Flüchtlingsstrom mitverdienen, sich von Presse und Politik feiern lassen. Soll er, darf er. Eigentlich sollte man ihn, wie sonst auch, weniger beachten als ihm lieb ist. Auch wenn er einst gegen Kinderschänder den Mund auftat, bedeutet es nicht, dass er die deutsche Kulturpolitik nicht verstanden hätte. Wie schon in den 1930er und 1940er Jahren, wie später dann, in Traditionskultureifer, in den Jahren der DDR, ist es auch heute wieder nötig neben Vitamin B auch das richtige in die richtigen Mikrophone zu säuseln. Und das kann der Schweiger gut. Denn ihn verstehen nur wenige. So heisst es, das er öfter nuschelt. Nur nicht beim Kinderfickerthema – und beim Flüchtlingshauskauf, da wird er wach. Und nutzt dies zur PR. Und als Geldmaschine. Zahle wer da müsse…

Immer noch besser als Nichtnasehase, könnte man meinen. Möge er doch mit SPD-Gabriel kuscheln und Gelder der Steuerzahler für persönlichen (Kultur-)Reichtum nutzen. Ist doch der Schweiger nur der Eisberg, der aus dem Wasser herausragt. Um so tiefer man schaut, um so breiter wird dieses Monstrum aus wohlgefeilter politischer Wichtigtuerei. Auch ein Sky DuMont musste, wollte, durfte sich hingeben:

„Wenn wir eins nicht brauchen, so sind das ewig Gestrige, die sich mit ihren dumpfen Parolen gegen Flüchtlinge wenden. Ich hätte lieber eine syrische Flüchtlingsfamilie als Nachbarn als einen Nazi“, sagt der Schauspieler Sky DuMont gegenüber dem Handelsblatt.

Recht hat er, wir brauchen aufrechte, selbstdenkende Bürger, die das Unheil erkennen. Jenes Unheil, dass der BRD durch die EU, durch die NATO-Anbindung, durch die USA-Kriege und die “Verbreitung der westlichen Demokratie” in aller Welt, durch die intolerante Toleranz bis zur Selbstaufgabe droht. Und ja, Sky DuMont, auch ich hätte lieber echte Flüchtlinge neben mir zu sitzen als einen Nazi. Denn Nazis sind fast ausgestorben und die letzten werden, ob schuldig oder nicht, vor den bundesdeutschen Kadi gezurrt, damit sie mit über 90 Jahren noch zahlen müssen. Eine Last übrigens, die – dank wahrscheinlich nahem Tod – der Steuerzahler übernimmt. Und echte Flüchtlinge würden sich freuen, statt zu fordern.

Die Frage, die sich keiner der fürsorgenden selbsternannten Kulturelite annimmt, ist jedoch eine andere: Wer profitiert von der heute stattfindenen Völkerwanderung, wer vom Krieg, wer vom IS und ISlam, wer von der Zerstörung der Werte und Normen?

Und so, muss ich Schweiger beinahe zitieren: Ich schaue auf Euch hinab, die ihr der Politik hörig und nicht denkbereit seid, weil ihr nur an Geld und Ruhm denken könnt.

Schweiger schrieb auf Facebook: “Ihr seid so arm….!!!! Anstatt uns bei einer extrem wichtigen Sache zu unterstützen, giesst ihr eure Häme aus…! Schämt euch!!!” – Ich, Herr Schweiger schäme mich für Sie, für Euch und muss niemanden beleidigen. Denn ich unterstütze extrem wichtige Sachen. Die eine nennt sich Frieden. Die zweite nennt sich Freiheit. Die dritte nennt sich Werte. Allein deshalb bin ich reich; auch wenn ich keine Millionen Euro auf dem Bankkonto habe, wie ein erfolgreicher, mittelbegabter, Darsteller. Dafür muss ich mich auch nicht mit Bürger- und Arbeiterverräter, mit Mittelstandsverräter wie Gabriel zeigen. Der eigentzlich nur eines will: wiedergewählt zu werden.

Vielleicht steht es nicht im Drehbuch des Lebens, weder bei Schweiger noch bei DuMont oder bei anderen: Aber es rächt sich, wenn man auf anderer Leute Kosten lebt – und wenn man sie dann noch mit Füsse tritt …

Deshalb: ES REICHT! – so auch der Titel des kommenden Preussischen Anzeigers. Übrigens mit einer Karikatur über Schweiger und Gabriel – EXKLUSIV in der Druckausgabe!

One thought on “Ich guck auf euch runter, …! Ich scheiss auf euch!”

Kommentar verfassen