Gestern war Deutschland. [ #GwD 18. Mai 2015]

Kolumne

Da meint der Hagen ersthaft zu mir, ob meine Kolumne noch heute erscheine… Klar sag ich, wenn ich endlich mal dazu kommen würde. Dann fängt er mit etlichen Themen an und hält mich weiter von meiner Arbeit ab. Dabei hatten wir heute noch eine Redaktionskonferenz, um den Titel für die nächste Druckausgabe des Preussischen Anzeigers abzusprechen. Da hätte er auch Zeit genug gehabt. Der Arbeitstitel ist „Parallelgesellschaften“. Diese gibt es auch in der Parteienwelt.


CFM1tqPUUAEncqvEr kam mit der AfD an. Ich möchte hier nicht schreiben, was ich persönlich von dieser Partei halte. Ich möchte den Mitgliedern und Anhängern der Partei nicht auf dem Schlips treten, indem ich meine Äußerung der in meinen Augen liberalkapitalistischen Systempartei wiederhole.
Aber zu der Vorgängerpartei, der FDP darf ich einige Worte verlieren, denn sie haben ihn, den „German Mut“.
Was „German“ aus dem Englischen bedeutet, wissen Sie sicherlich. Aber wissen Sie, wie man „Mut“ umgangssprachlich aus dieser Sprache übersetzt? Köter, Dummkopf, Vagina. Passt zur FDP.
Aber was wollen die uns damit sagen?

„Die erste Reform, die wir unserem Land empfehlen, ist eine Reform der Mentalität“, sagte Lindner. Er sprach von einer „Wohlfühlstagnation“, die Deutschland erfasst habe. Nur die FDP habe „den Mut, den Wandel in die Hand zu nehmen“.

So beschreibt der Focus. Hallo? Wer fühlt sich wohl? Die ALG II-Empfänger? Diejenigen, die für ein besseres Deutschland auf die Straße gehen? Ihr von der FDP seid die Letzten, die einen Wandel für das Volk in die Hand nehmen wollen. Ihr seid gegen das deutsche Volk und dient anderen Interessenten. Ihr könnt noch nicht einmal deutsch schreiben.
„Es gäbe eine breite Phalanx aus Kulturpessimisten, Globalisierungsgegnern und sogenannten Verbraucherschützern, die sich jedem Fortschritt in den Weg stelle.“ Euer ausbeutender, volksfeindlicher Kapitalismus ist also ein Fortschritt? Für Euch zählt doch nur das Kapital, die Ware Mensch, nicht der Mensch. Es ist kein Wunder, dass Ihr jetzt auch noch fordert, dass Canabis legalisiert wird. Solche Ideen können nur von verkifften Politikern in der Grauzone der 5%-Hürde kommen. Ach nein, es war ja der FDP-Nachwuchs, der das gefordert hat. Na, da freuen wir uns auf die nächste Politikergeneration.
Bei der AfD steht es indes noch nicht fest, ob sie diese erleben wird. Die nächste Politikergeneration. Man sei ja bürgerlich, konservativ und eigentlich auch die Mitte, welche die Interessen der BRD zu vertreten hat, nicht die des Volkes. So schreibt Luke, der mit der Macht – nein – Lucke natürlich, in einem Weckruf mit vielen nichtssagenden Worten, dass man nichts mit den Mitgliedern zu tun haben möchte, die an „politischen Rändern unserer Gesellschaft hausieren gehen“. Gemeint sind hier die AfDler, die sich unter das Volk mischen und dessen Standpunkte aufgreifen. Man sei nicht bereit, dem Volk als „seriöse, bürgerliche Fassade zu dienen“. Man möchte keine NPD 2.0 sein…
Aber über die AFD möchte ich nicht schreiben, das hat ja auch der Chef, der Ernst, schon gemacht. Und ich würde nur zu viel lästern.
Ja, was bleibt mir denn dann? Die Pro NRW haben wir noch. Hier hat es gerade einen Massenaustritt gegeben, weil sich einige Vorstandsmitglieder auf der Seite des Volkes zeigen. Es wird PEGIDA, HoGeSa und GSD unterstützt, ja man ist dort sogar Organisator und Mitbegründer. Man möchte aber keine NPD 2.0 sein…

Mist. Irgendwie drehe ich mich gerade völlig im Kreis. Ich denke, ich werde die Kolumne heute doch nicht schreiben.
Lest einfach mein Buch, dort steht genug drin.
Und wer ist schuld? Mein Chef, der Hagen Ernst. Er hat es sogar öffentlich selbst zugegeben: „Hihi – ist Klasse: erst meckern, warum heute kein ‪#‎GwD‬ auf der ‪#‎PA‬-Seite ist und dann Jörn ablenken – urnettig von mir.“

Wer zuletzt lacht…

 

 

Kommentar verfassen