VW droht PEGIDA mit rechtlichen Schritten

Allgemein

Weil Ordner der PEGIDA in Dresden ein Absperrband mit dem Schriftzug des ehemaligen Staatsunternehmen Volkswagen benutzten, will der Konzern nun rechtliche Schritte überprüfen. VW sieht sein Ansehen beschädigt.

„Es gab seitens Volkswagen keine Erlaubnis, das Absperrband zu nutzen. Dazu lag uns auch zu keiner Zeit eine entsprechende Anfrage vor. […] Die Marke Volkswagen wurde bei dieser öffentlichen Veranstaltung missbraucht. Wir werden den Sachverhalt prüfen, behalten uns rechtliche Schritte vor.

Dies teilte ein Konzern-Sprecher der MoPo mit.
Volkswagen distanziere sich ausdrücklich von der Volksbewegung, da dort Werte wie Respekt, Weltoffenheit und Toleranz bestehen (bei VW natürlich).
VW wird wahrscheinlich eine Unterlassungsverfügung gegen PEGIDA erlassen.
Lutz Bachmann weiß von dem seit Jahren ungenutztem Absperrband nichts:„ Das ist Sache der Sicherheitskräfte. Der Verein PEGIDA hat damit nichts zu tun.“

Laut Gerüchten will Volkswagen auch sämtliche PEGIDA-Teilnehmer verklagen, die ungefragt ihre Autos nutzen.

One thought on “VW droht PEGIDA mit rechtlichen Schritten”

  1. Ja, gut … die sind halt realistisch. Die sagen sich: Unser Skoda-/VW-/Seat-/Audi-/etc.-Käufer ist ein unpolitischer Idiot, der sich für Autos interessiert. Und sonst vielleicht noch für Sex… – und seinen Job natürlich. Und das soll auch so bleiben. Also keine schlafenden Hunde wecken und am Ende noch durch irgendetwas unsererseits, das als Zustimmung zu einem kontroversen Thema gedeutet werden könnte. Also: Weg mit Schaden!

    Für die Zukunft und damit (vielleicht doch noch einmal) bessere Zeiten: Antideutsche Großkonzerne wie VW vormerken und Konsequenzen für eine anzustrebende Neuordnung einer DEUTSCHEN Wirtschaft ziehen … VW verdient sein Geld ohnehin in China – in Zukunft noch viel mehr als jetzt. Also möglichst Verabschiedung von solchen Großkonzernen, die im Zweifelsfall – so wie schon in der Bankenkrise gesehen – ganze Nationen mit ihrer Funktion als Arbeitsplatzlieferant erpressen könnten!

Kommentar verfassen