Ohne Moos nix los!


Neuer Name, neues Motto: Fortschritt in Frankfurt

„Für Grundgesetz und Meinungsfreiheit – Gegen linksextreme Gewalt und Meinungsdiktatur“ – so lautet das neue Motto der Montagsspaziergänger in Frankfurt. Auch der Name der Organisation ist neu. Statt unter PEGIDA Frankfurt oder FRAGIDA geht man jetzt als „Freie Bürger für Deutschland“ auf die Straße.

Vor einer Woche verwirrte ein Facebookeintrag auf der Seite der PEGIDA Frankfurt die Leser. Es wurde ein Rückzug der Montagsspaziergänge angekündigt, gleichzeitig dazu aufgerufen, PEGIDA-Demonstrationen in der Umgebung zu unterstützen. Grund sei die Aggressivität der Antifa gewesen (Der Preussische Anzeiger berichtete).

Was wie eine Aufgabe klingt stellte sich jedoch später als eine absichtliche Falschmeldung von PEGIDA Deutschland heraus.
Tatsächlicher Grund war das Verbot für die Organisatorin Heidi Mund und die protestierenden Bürger, den Namen PEGIDA zu benutzen (Der Preussische Anzeiger berichtete).
Nach der angekündigten einwöchigen Pause wegen Blockupy geht es nun am Montag weiter. So wird unter neuem Namen aufgerufen:

„In Frankfurt hat der Linksradikalismus seine Wurzeln und in Frankfurt wird er sein Ende finden“

(Ein Bürger Deutschlands).

Das Gesicht von Pegida Frankfurt Rhein-Main, Heidi Mund, macht unter dem neuen Namen „Freie Bürger für Deutschland“ weiter!
Alle friedliebenden Bürger unserer Stadt und unseres Land sind dazu aufgerufen, sich der Kundgebung am kommenden
Montag, dem 23. März 2015 anzuschließen und damit ein sichtbares Zeichen gegen linksextreme Gewalt und Meinungsdiktatur zu setzen. Die Kundgebung beginnt um 18.30 Uhr auf dem Roßmarkt in Frankfurt am Main.
Weder die gewalttätigen Ausschreitungen gegen friedliche Pegida-Demonstranten und Polizeibeamte an den vergangenen Montagen noch die unfassbaren Aggressionen mit vielen Verletzten und Sachbeschädigungen an diesem Mittwoch, dem 18. März 2015, in unserer Stadt sind für das demokratische Gemeinwesen und uns als Bürgerinnen und Bürger hinnehmbar.
Daher versammeln wir uns am kommenden Montag unter dem Motto „Für Grundgesetz und Meinungsfreiheit – Gegen linksextreme Gewalt und Meinungsdiktatur“ und zeigen gemeinsam Flagge gegen jedwede Form von Gewalt und Aggression, sei sie politisch oder religiös motiviert.
Die „Freien Bürger für Deutschland“ werden in Frankfurt auch in Zukunft das Format der Montagsdemonstrationen als Protest aufrechterhalten, um die berechtigten Anliegen und Interessen der Bürgerinnen und Bürger aufzugreifen und zu Gehör zu bringen.

Quelle: Freie Bürger für Deutschland/NPA

Zunächst seien zwei Montagsspaziergänge angemeldet, berichtet die Frankfurter Neue Presse und zitiert die Organisatorin:

Es war nicht meine Entscheidung, einen neuen Namen wählen zu müssen“ […] „Aber das Gute ist: Jetzt sind wir frei.“ Und so habe sie auch schon länger überlegt, auch nach Gesprächen mit Polizei und Ordnungsamt, die Kundgebungen an einen anderen Ort zu verlegen. „Die linken Chaoten hatten es sich schon zu gemütlich an der Hauptwache gemacht, das wollten wir nicht unterstützen.“

Wie passend das neue Motto „Für Grundgesetz und Meinungsfreiheit – Gegen linksextreme Gewalt und Meinungsdiktatur” ist, hätten die Krawalle der „Blockupy-Bewegung” am Mittwoch erneut gezeigt.
„Friedliche Gegenproteste” des gewaltbereiten roten Mobs seien bereits angemeldet. Auch die Polizei meldet, es bleibe alles beim Alten. Wie jeden Montag.

2 comments on “Neuer Name, neues Motto: Fortschritt in Frankfurt
  1. Pingback: Neuer Name, neues Motto: Fortschritt in Frankfurt |

  2. Freie Bürger für Deutschland – ist wohl auch die umfassend bessere Formula für echten Umwälzung, wobei ich uns allen Erfolg wünsche – LG nach Franfurt/Main!!!

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.