Posse der Woche: Fressen macht frei!

Allgemein, Deutschland, Medien , , , ,

In der Provinz ist so manches anders. Da bekriegen sich sogar Grüne und Linke miteinander. Einfach weil keiner den Durchblick hat. Dabei ist die Geschichte recht einfach:

Protest gegen den “Schweineknast”, ein mehrstöckiges Schweinemasthochhaus, in Maasdorf, unweit von Halle. Soweit so gut. Protestiert haben linke, grüne und Tierfreunde. Soweit so normal. Doch mittendrin ein Mensch im Schlafanzug, mit Schweinekopfmaske und einem Transparent mit den Worten “Fressen macht frei!” Und nun haben wir den Skandal, denn der Schlafanzug erinnert den einen oder anderen an die Insassen in Konzentrationslagern der 1930/40er Jahre – “Fressen macht frei” an die Aufschrift über dem Eingangstor in Auschwitz. Statt Arbeit nun also Fressen?

Ausgerechnet Sachsens Chef der Grünen, Jürgen Kasek, zeigte das Schweinebild auf seinem Facebook-Profil. Ein gefundenes Fressen für die Linke. Die Leipziger Stadträtin Naomi Pia Witte forderte den Rücktritt des Grünen-Chefs. Doch dabei übersah sie, dass unter dem Schlafanzug ein T-Shirt mit dem Partei-Schriftzug der Linken aufblitzte. Zum Glück, denn sonst hätte sie selbst ihren Rücktritt einfordern müssen. Ein Linker im Schlafanzug … das darf es eben nicht geben…

Ausgetragen wurde es freundlicherweise im Axel-Springer-Blatt “BILD”. Dabei waren es die Vorläufer von Kasek und Witte, die einst gegen die Springerpresse eintraten. Heute arbeitet man umso mehr mit eben jener Medien zusammen; aber das nur am Rande!

Dabei waren der Schlafanzug und die Schweinemaske sowie das Plakat gut zum Protest und zum Protestsinn gewählt. Nur das kann weder links noch grün so stehen lassen. Denn, wenn es nach der linken Stadträtin geht, wurde mit diesem Auftritt der Holocaust verharmlost. Wörtlich “Diese Veröffentlichung [ des Bildes auf der Facebookseite / anm. der Red. ] ist ein Schlag ins Gesicht der Opfer der NS-Vernichtungsmaschinerie, eine unglaubliche Verharmlosung des Holocaust!”, wie im BILD-Ausriss nachzulesen ist:

BILD-Schweineskandal

Es wird also Zeit, dass in der BRD Schlafanzüge, sogenannte Pyjamas, verboten werden. Die Frakturschrift ebenso! Dabei gerät das aus den Augen, worum es eigentlich ging. Um das Leben der Schweine. Um Tierschutz und Liebe zur Umwelt. Doch jenes scheint nicht so wichtig zu sein. Zumindest der Möchtegern-Öko-Partei oder eben den Linken. Die zerfetzen sich lieber, sehen überall Nazis – notfalls auch untereinander. Unnötig zu erwähnen, dass beide Berufspolitiker an dem Protest nicht teilnahmen. Warum auch …. Ebenso unnötig, dass beide Politiker in Leipzig aktiv sind, und so überhaupt nichts mit dem Hallenser Protest zu tun haben.

Dabei ist der Unter- und Hintergrund viel interessanter. Denn das Kostüm trug nicht irgendwer. Sondern ein Hallenser, der schon mehrfach politisch ausgefallene Aktionen durchführte, worüber auch der Preussische Anzeiger berichtete.

BILD-Schweineskandal 2

Zum Abschluss noch eine Stellungsnahme des Schweinemaskenmann:

 

Kommentar verfassen