Ohne Moos nix los!


Israelische Nationalisten fordern Atombomben auf Deutschland

Das rechte israelische Magazin “Israel National News” veröffentlichte die Forderung Atombomben auf den Iran wegen des Atomprogramms abzuwerfen.
Dies ist aus israelischem Munde nichts Neues, jedoch die Forderung nach einen Atombombenangriff auf die BRD wegen der “Vernichtung der jüdischen Bevölkerung”:

Wenn der Feind sich erhebt um dich zu zerstören, musst du früher aufstehen um ihn zu vernichten: zwanzig, dreissig Atombomben, einige auf Berlin, München, Hamburg, Nürnberg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Dresden, Dortmund werden sicher stellen, dass die Arbeit erledigt wird und für tausend Jahre Ruhe ist.

So wird der Zionist Ben-Eliyahu in der Times of Israel wiedergegeben.
Radio Utopie schreibt hierzu:

Es fallen ganz bewusst die Begriffe “Endlösung” und “tausendjährig” – in perverser Umkehrung und Aneignung der Nazi-Terminologie Hitler-Deutschlands der eigenen Forderung.

Normalerweise wäre die Erwähnung solcher lokalen Fanatiker fehl am Platze… Aber genau mit diesen Methoden, nur unter anderen Begriffen (“Errichtung des Islamischen Staats”) werden die Kriege geführt, in die die gesamte Weltbevölkerung hinein gerissen wird. Mit selbst geschaffenen Mythen a lá “Osama Bin Laden, Al-Quida, Taliban, I.S.I.S…” und dem Spiel mit der Angst vor Massenvernichtungswaffen, die selbst aufzugeben man nicht bereit ist.
Ausgeführt werden diese Angriffskriege von “vernünftigen, realistischen” Regierungen in Washington, Berlin, London, Paris, Jerusalem…

One comment on “Israelische Nationalisten fordern Atombomben auf Deutschland
  1. Pingback: Israelische Nationalisten fordern Atombomben auf Deutschland |

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.