Berlin: Hindenburg bleibt Ehrenbürger

Deutschland

Die Ehrenbürgerschaft Hindenburgs sei unerträglich, sagte der Abgeordnete der Linken im Berliner Parlament Wolfgang Brauer. Er sei für die Abschaffung der Demokratie [das sagt einer aus der richtigen Partei. Anm. d. Red.] und der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler Ehrenbürger Berlins geworden.
Deswegen versuchten die Berliner Abgeordneten der Grünen, Piraten und Linken zum dritten Male die Ehrenbürgerwürde Hindenburgs abzuerkennen. Und zum dritten Mal scheiterten sie in der Abstimmung mit ihrem Antrag.

Die SPD lehnte den Antrag nur aus formalen Gründen ab. Der Tenor sei jedoch, dass Hindenburg die Ehrenbürgerwürde nicht verdiene. Nur die CDU ist grundsätzlich dagegen:

Hindenburgs Rolle bei der Ernennung Hitlers dürfe nicht die einzige Grundlage einer Entscheidung sein. Er habe zuvor jahrzehntelang die Weimarer Republik loyal verteidigt. Der Antrag der Linken verschweige diese politischen Umstände.

So der CDU-Abgeordnete Uwe Lehmann-Brauns laut Die Welt.

One thought on “Berlin: Hindenburg bleibt Ehrenbürger”

  1. Zitat:
    “Die Ehrenbürgerschaft Hindenburgs sei unerträglich, sagte der Abgeordnete der Linken im Berliner Parlament Wolfgang Brauer.”
    Also meine Freunde vom Orden der Patrioten und ich empfinden Wolfgang Bauer und seine SED 2.0-Partei als unerträglich!
    Eine Partei die 40 Jahre lang halb Deutschland unterdrückt hat, linken Terror in der BRD finanziert und sich nur dahingehend geändert hat, dass sie zweimal ihren Namen änderte; DAS IST UNERTRÄGLICH!
    Zum Glück darf Hindenburg bleiben 🙂
    Eine schöne Schlappe für die Linken Terroristen.
    Und für die Kindersexpartei der Grünen.
    Und für die antideutschen Piraten.
    Die sagen immer:
    “Den braunen Sumpf trocken legen.”
    Besser sollte man den ROTEN Sumpf trocken legen; also ihre drei Parteien! Und schon vergessen?:
    Braun kommt in Adolfs Fahne nicht vor; da ist die dominierende Farbe ROT!

Kommentar verfassen