Von Nazis bedroht, Rieger gelobt -Rücktritt eines SPD Mannes

Deutschland

Er soll von “Nazis” genötigt worden sein, einen Artikel für die Deutsche Stimme (DS) zu schreiben, sowie lobende Worte für Jürgen Rieger. Ingo Voigt (SPD) , Anwalt und Abgeordneter der Bezirksversammlung Hamburg Wandsbek, legte am Dienstag sein Mandat nieder.


Die Anwaltskammer  beauftragte Voigt als Abwickler für die Kanzlei Riegers nach dessen Tod. Rieger war Mitglied der NPD und verteidigte oft Nationalisten.

Ich darf an dieser Stelle meine Hochachtung vor dem Menschen und Rechtsanwalt Jürgen Rieger kundtun. Es war mir eine Ehre, die Abwicklung der anwaltlichen Geschäfte von Jürgen Rieger zu übernehmen.

So lobte Voigt den Verstorbenen in einem Gedenkband. Zudem ließ  er in der DS einen Artikel über den ehemaligen NPD-Vorsitzenden und jetzigen Europaabgeordneten Udo Voigt veröffentlichen.
Nachdem die rote Hetzseite “publikative.org” über die “Verfehlungen” Ingo Voigts berichtete, zog er die Reißleine. Er trat nicht nur als Abgeordneter der SPD zurück, er schiebt nun alles den bösen Neonazis in die Schuhe.
Für die SPD-Bezirksfraktion Wandsbek schilderte er glaubhaft, dass seine Familie durch Anrufe und per Post von der “rechten Szene” terrorisiert worden sei und sich mit diesen Artikeln “freikaufte”.
Gerüchte, wonach nächtlich eine Gruppe Glatzköpfiger mit Springerstiefel, Bomberjacke und Schlangentätowierung vor seinem Haus standen, wurden bisher nicht bestätigt.
Quelle: NDR

One thought on “Von Nazis bedroht, Rieger gelobt -Rücktritt eines SPD Mannes”

  1. Ich wünsche Jürgen Rieger’s Familie meine Herzliches Beileid.

    Ich glaube nicht wenn Jürgen Rieger ein NPDler war, das er genötigt wurde.

    Ich glaube nicht das es eine gute idee war Ingo Voigt von der SPD die Kanzlei überlassen.

    Ingo Voigt wird nämlich eher gegen die NPD arbeiten als für sie.

    Ich finde Ingo Voigts hätte nicht zurückgetreten sollen, nur weil die Linke Hetzseite “publikative.org” irgendwas über in geschrieben hat.

Kommentar verfassen