Ohne Moos nix los!


Lübeck – nur linke Kommunalpolitik oder ein Vorgeschmack auf den Bundestrend

Folgender Beitrag wurde mit freundlicher Genehmigung von rechtsoben übernommen:

Die Lübecker Bürgerschaft ist ein Sammelbecken nichts könnender Hobbypolitiker….das ist nichts neues. Neu ist aber, dass immer offener kriminell agiert und die Demokratie mit Füßen getreten wird.
Die Königin der Hanse wird regiert von einem grün-lila-rotem Konstrukt aus Linken und Komikern, die jedem der langen Reihe von verstorbenen Senatoren und Ratsherren der Hansestadt nicht nur die Schamesröte ins Gesicht treiben würde, sondern sie sich im Grabe umdrehen liesse.
Lübeck war immer eine “rote” Stadt, solange sich das auf die SPD beschränkte, war das auch zu ertragen, wenn auch verheerend für Finanzen und Wirtschaft.
Seitdem es aber immer mehr Grüne und Linke in den Senat schafften, seitdem PIRATEN und SpaßPARTEIler im Senat sitzen, ist die Bürgerschaft nur noch eine Farce und die alteingesessenen Parteien agieren nicht mehr in einem Senat,sondern in einem Tollhaus.
Ein kleiner Auszug aus der Liste der Bürgerschaftsmitglieder:

Seit 2013: Bastian Langbehn, Parteivorsitzender der PARTEI und Mitglied in sechs Ausschüssen.
Sohn eines finanziell gut gestellten Maklers, der ihm wohl auch ermöglichte, seine erste Firma zu gründen, welche sich mit dem Vertrieb von Graffiti-Spraydosen beschäftigte, allerdings nicht so gut lief, da er Öffnungszeiten von 11-18 Uhr wohl nur als Rahmen verstand und auch gerne erst um 13 Uhr erschien und um 16 Uhr wieder ging. Inzwischen betätigt er sich als Tischlerhelfer und lebt auf in seiner Rolle als Bespaßer der Lübecker Bürgerschaft indem er z. B Anträge stellt, die das Ersteigern für Senatoren ermöglichen sollen, welche dann in den Pausen der Bürgerschaftssitzungen mit Bürgern tanzen sollen, wobei der Erlös einem guten Zweck zu käme.
Dass die Medien sich an dem ersten und deutschlandweit einzigen “Partei”-Abgeordneten erfreuen , kann man gut an folgendem Artikel erkennen:

http://www.abendblatt.de/region/article123563955/Spasspolitiker-Bastian-Langbehn-macht-Ernst.html

Seit 2008, Ragnar Lüttke, stellv. Fraktionsvorsitzender der LINKEn, Mitglied in vier Ausschüssen.
Aufgrund seiner langjährigen politischen Tätigkeit , ergibt sich bei ihm eine ganze Reihe von strafrechtlich relevanten Vorwürfen, welche aber bis heute weder zu einem erfolgreichen Parteiauschlussverfahren führten, noch ihm seine Ämter für die Stadt Lübeck niederlegen liess.

2008 tauchten Fotos auf, die Ragnar Lüttke bei einer Feier 2004 zeigen…bei einer Feier vor einem Stalinporträt und einer Stalintorte. In der Bürgerschaft muss er nun seine demokratische Integrität rechtfertigen

2012 wurde er von einem “Parteifreund” wegen Steuerhinterziehung und Betrug angezeigt.
Lüttke soll 2012 und 2013 bei Veranstaltungen Einnahmen der Partei nicht ordnungsgemäß verbucht und aus der Barkasse unterschlagen haben.

2013 : Im Kommunalwahlkampf eignen sich er und Sascha Lütkens ( nächster Punkt) ein Plakat der gleichfalls kandidierenden Wählergruppierung Freie Unabhängige Lübecker (FUL) an. Dem Diebstahl folgt das Anzünden des Plakates und das Verbreiten des Videos über  soziale Medien .
Ein Angriff auf die Meinungsfreiheit, auf das Wahlgesetz und die Parteiengleichheit. Für Herrn Lüttke hat das lediglich ein Ordnungsgeld zur Folge, er bleibt im Amt.

Nicht in der Bürgerschaft, aber der Mann an Ragnars Seite:

Sascha Lütkens, maßgeblich beteiligt an der Verbrennung von Wahlkampfplakaten einer ebenfalls zur Wahl antretenden Partei, der mit dem Verbreiten des Videos über die Plakatverbrennung seine Grundeinstellung zur Demokratie hinreichend geäußert hat, nimmt 2015 in Hamburg am Wahlkampf für die LINKE teil. Zusammen mit seinen Lübecker Genossen machen sie massiv Werbung für die LINKE , und das mit Erfolg. In dem ihnen verantworteten Viertel Hamburgs erlangt die LINKE die meisten Stimmen.
Aber wieder einmal zeigt sich die hässliche Fratze dieser Meinungsfaschisten, denn wie Herr Lütkens  auf Facebook zum Ausdruck bringt, läuft das von ihm eingeführte Wahlwerbungsverbot für andere Parteien immer noch in bewährter Form.
lütkens afdDas dazu, der nun scheidenden Kultursenatorin Annette Borns gerade einmal ein “Nana” über die Lippen kommt , ist bezeichnend für die Verwahrlosung der Politik. So ein Angriff auf Meinungsfreiheit und fairen Wahlkampf gehört strafrechtlich verfolgt, und sollte, so nun zum mindestens zweiten Male geschehen auch zu einer Verurteilung und der Aberkennung der Dienstbarkeit für den Staat führen.

Link zum Profil des Herrn Lütkens

https://www.facebook.com/sascha.luetkens?fref=nf&pnref=story

One comment on “Lübeck – nur linke Kommunalpolitik oder ein Vorgeschmack auf den Bundestrend
  1. Na ja … was soll man schon noch sagen? Alles gewählt – oder etwa nicht?? Bestellt – geliefert! Werden die Lübecker ‘Bürger’ beim näxten mal – grundsätzlich – anders wählen? Kaum zu erwarten. Damit ist alles klar. Und was die Wirtschaft betrifft – und das ist ja das einzige, worauf der Bunzel vielleicht noch Wert legt, weil … seinen Arbeitsplatz verlieren … das möchte er nun doch lieber nicht – so ist die bisher nicht zusammengebrochen und auch wenn ich anderes wünschte … ich fürchte, sie wird es auch in Zukunft nicht tun…

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.