Ohne Moos nix los!


Asylantenunterkünfte – Nobelhotels, Gefängnisse und zerstörte Turnhallen

– Kaum noch Platz für Asylanten – Privatpersonen sollen Wohnraum zur Verfügung stellen – Ungenutztes Zeltlager für 300.000 € –

Vor zwanzig Jahren baute ein Privatmann in Gülzow am Krebssee (Mecklenburg-Vorpommern) ein Hotel. Mit 83 Jahren möchte er sich nun zur Ruhe setzen und das Hotel verkaufen.
Zwei Kaufinteressenten haben sich gemeldet. Einer aus Karzow, der seine Tagesbegegnungsstätte für Senioren erweitern möchte -mit Pflegedienst und ‘Betreutes Wohnen’. Für Bürgermeister Kissmann würde dies gut ins Dorf passen. Laut Landkreis seien jedoch noch keine Bauvoranfragen eingegangen.

Der zweite Bewerber sei dem Bürgermeister nicht bekannt, schreibt der Güstrower Anzeiger. Er will aus dem Hotel ein Asylantenheim machen. Anscheinend seien diese Pläne im Landkreis gereift, vermutet er. Der Bürgermeister äußerte hierzu bereits seinen Unmut, die letzte Entscheidung hat jedoch der Landkreis als Genehmigungsbehörde zu treffen.
Der unbekannte zukünftige Betreiber könnte sich mit einem Luxusasylantenheim eine goldene Nase verdienen. Es werden mehr Unterbringungskosten pro Nacht für einen Asylanten bezahlt, als ein belegtes Hotelzimmer bringen würde.
Für die älteren Einwohner Gülzows würden allerdings dann die schönen Nachmittage bei Kaffee und Kuchen im Wintergarten wegfallen.
Auch das Hotel „Leonardo“ in Freital (Sächsische Schweiz) wird ein Asylbewerberheim. Laut Dresden Fernsehen werden dort 150 Plätze eingerichtet, 50 Plätze mehr sollen notfalls möglich sein. Der Protest der Bürger hierzu ist bereits in Planung.
Wenn es soweit kommen sollte, dass aus den Hotels Asylantenheime werden, werden die Besitzer nach wenigen Wochen wenig Freude an dem haben, was mal ein schönes Gebäude war.
So verließen am Freitag 226 Asylanten eine Notunterkunft in der Turnhalle in Schneeberg (Sachsen). Hinterlassen wurden Müllberge und Schmutz, der Hallenboden ist zerstört.

Unklar ist auch, in welchem Zustand die sanitären Anlagen in der Turnhalle sind. Trotz offener Türen und Fenster war der Geruch in der Halle gestern nach der Räumung kaum auszuhalten.

Schreibt die Freie Presse. Demnach wurde die Notdurft auch in den Duschen verrichtet. Nicht nur hier, oft ist von Zerstörung und Verschmutzung in solchen Unterkünften zu hören. Auf einen Teil dieser Asylanten aus Schneeberg darf sich jetzt der Polizeisportverein in Kamenz freuen. Diese sollen dort in einer Sporthalle untergebracht werden, die zwangsgeräumt wurde (der Preussische Anzeiger berichtete). meissenDer andere Teil soll in Meißen untergebracht werden, das Gefängnis dort steht allerdings noch nicht zur Verfügung. Dies wäre sowieso ein Skandal (auch hierzu berichtete der Preussische Anzeiger). Doch auch hier herrscht Platzmangel, alle kommunale Wohnungen seien belegt. Der Bürgermeister fordert nun Privatpersonen auf, eigene “Unterbringungsmöglichkeiten zu prüfen”.
Auch ein Teil des ehemaligen Stasi-Gefängnisses in Berlin Hohenschönhausen soll zur Asylantenunterkunft werden. Der private Eigentümer stellte beim Bezirksamt Lichtenberg einen Antrag auf Umnutzung, schreibt die Berliner Zeitung. Zunächst sei dies vom Bezirk abgelehnt worden, der Bauherr legte jedoch Widerspruch ein:

Martin Pallgen (47), Sprecher der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: „Die neue Rechtsgrundlage lässt zu, dass hier Asylbewerber leben.“

Das Gebäude stehe auf Gewerbegebiet, nach einer Gesetzesänderung Anfang des Jahres dürfen jetzt auch hier Asylbewerber untergebracht werden.
Was dies alles dem Steuerzahler am Ende kosten wird, bleibt unklar.
Eine Zeltstadt in Duisburg Walsum im vergangenem Jahr kostete die Stadt über 300.000€ für Herrichtung des Platzes, Infrastruktur und Sicherheitsdienst. Genutzt wurde dieses Zeltlager allerdings nie, teilt Der Westen mit.

,
3 comments on “Asylantenunterkünfte – Nobelhotels, Gefängnisse und zerstörte Turnhallen
  1. Pingback: Asylantenunterkünfte – Nobelhotels, Gefängnisse und zerstörte Turnhallen |

  2. Hätte ich ein Hotel, würde ich es eher abreißen oder niederbrennen als es irgendwelchen Asylanten zu überlassen!
    Nur ein verhindertes Asylantenheim ist ein gutes Asylantenheim!

  3. Das ist eine Frechheit von den Asylanten.

    Ich bin dafür das sie das aufräumen sollten (Asylanten) und wenn es sein muss mit staatlichen druck.

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.