Weitere Zwangsräumung wegen Asylanten

Allgemein, Deutschland

Sportverein droht Zerschlagung – Präsident ist fassungslos

Am Mittwochmorgen bekam der Präsident des Polizeisportverein Kamenz (Sachsen) den Anruf, dass schon am kommenden Freitag 180 Asylanten in die Trainingsstätte des Vereines einziehen.

Per Notstandsverordnung wurde die weitere Nutzung der Halle durch den Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement bis auf Weiteres untersagt. Bereits am Donnerstag wird das Eigentum, bestehend aus Sportgeräten, zwangsgeräumt und eingelagert.
Unsere jahrelange aufopferungsvolle und erfolgreiche Arbeit wird somit mit einem Schlag zerstört. 220 Sportlern wird quasi über Nacht Ihre sportliche Heimat genommen” teilt Andreas Siedler,  Abt. Leiter Judo auf Facebook mit.
“25 Jahre Vereinsarbeit und 220 Mitglieder sind durch einen Faustschlag zerstört! Ich bin fassungslos,”
Ergänzt Thomas Santruschek, Präsident des PSV Kamenz.

3 thoughts on “Weitere Zwangsräumung wegen Asylanten”

  1. “25 Jahre Vereinsarbeit und 220 Mitglieder sind durch einen Faustschlag zerstört! Ich bin fassungslos,”

    Das ist doch schon mal ein Anfang! Die Fassungslosigkeit. Denn dann muß man sich auf den – in diesem und ähnlichen Fällen krimineller Naivität wohl recht langen – Weg machen neue Fassung zu gewinnen. Und in dieser neuen (Bewußtseins)Fassung wird hoffentlich auch endlich etwas Realismus über die Natur des Systems, in dem sie leben (müssen), in die Köpfe der wackeren Sportler eingezogen sein.

Kommentar verfassen