Brief von Gerard Menuhin* an Horst Mahlers Bruder

Allgemein

*Gerard Menuhin, Sohn des Yehudi Menuhin, der zählt zu den großen Violinvirtuosen der Welt.

Sehr geehrter Herr Mahler, als einer, der keinen Respekt für die Psychoanalyse hat, nehme ich an, dass dieses “wissenschaftliche” Urteil eines kooperativen “Experten” einfach benutzt wird, um Horst Mahler durch irgendwelche Behandlungen in einer Anstalt unterzubringen und in eine Unperson umzuwandeln, die aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwindet. Bitte erlauben Sie mir, einige Bemerkungen über Ihren Bruder zu machen. Der Werdegang von Horst Mahler ist keineswegs unerklärbar und auf keine Weise als Ergebnis einer “zwanghaften Motivation” oder “auf einem erheblichen Defekt der Einsichts- oder Steuerungsfähigkeit” zu beurteilen. Seine frühesten Erfahrungen (Jahrgang, Familiendrama) haben ihn vermutlich dazu geführt, sich aus patriotischer Sicht, mit der Lage und den Entwicklungen seiner Heimat zu beschäftigen. Als Reaktion auf die neueste Geschichte hat er damals in der Linken Szene einen bedeutenden Platz gefunden. Enttäuscht über die gewalttätigen Vorgänge hat er sich in die andere Richtung entwickelt, als Anwalt immer auf der Seite der Benachteiligten. Es wurde ihm all mählich klar, auf Grund seiner persönlichen historischen Entdeckungen, dass er unter konservativen Patrioten einen vernünftigeren Weg gefunden hatte. Da er keiner Gruppe gehören wollte, entwickelte er sich aber weiter als Individuum mit seiner klaren Anwaltsanalyse. Seine politische Umwandlung von Links nach Rechts ist also, aus Sicht eines deutschen Patrioten und Wahrheitsforschers, an sich völlig nachvollziehbar. (Übrigens, wer hat sich nicht über 78 Jahre geändert, seine Sicht der Dinge nicht revidiert?) Der beste Vergleich ist vielleicht Paul Rassinier. Unverständlich für die meisten seiner Mitmenschen, die sich so was nicht vorstellen können, bleibt nur seine Selbstdisziplin, seinen folgerichtig und fest entschlossenen Charakter und sein Willen die Sache durchzuziehen. Defekt sind die, die entgegen ihrem eigenen Wissen und Gewissen arbeiten und Geld dadurch verdienen, in dem sie auf heuchlerische Weise Menschen wie Horst Mahler diffamieren und versuchen ihnen, ihre eigene Umerzogenheit aufzubürden.

Mit freundlichen Grüssen Gerard Menuhin

Siehe auch: Richterlicher Beschluss: Steckt man Horst Mahler doch ins Irrenhaus?

One thought on “Brief von Gerard Menuhin* an Horst Mahlers Bruder”

Kommentar verfassen