Linke Gewalt in Leipzig: Erneuter Angriff auf Polizeistation

Allgemein

Erneut haben Vermummte in Leipzig eine Polizeistation angegriffen. Es handle sich um die zu diesem Zeitpunkt nicht besetzte Außenstelle des Polizeireviers Leipzig-Südwest Dies ist schon der dritte Vorfall dieser Art. Bei den vorherigen bekannte sich die Antifa auf Indymedia zu den Taten.

Der Angriff wurde durch drei unbekannte männliche Täter ausgeführt, die mit dunklen Kapuzen unterwegs waren. Zwei flüchteten mittels Fahrrad, einer zu Fuß. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen in der Nähe des Tatortes konnten keine Personen festgestellt werden. Die Fassade des Gebäudes wurde durch Konservengläser, die mit brauner Farbe gefüllt waren, beworfen. Steine flogen gegen Fensterscheiben in den oberen Etagen, die fünf Fensterscheiben trafen und zwei davon durchschlugen. Ein geparkter Pkw Audi eines 54-jährigen Halters, der vor dem Revier abgestellt war, wurde durch Dellen und Lackkratzer beschädigt.

Hieß es von der Polizei Leipzig.

Der Leipziger Oberbürgermeister Jung zu dieser Attacke auf Polizeiposten: „Gewalt ist keine Form der Debatte, sondern kriminell, egal ob von rechts oder links.“
Welche „rechte“ Gewalt er gemeint hat, wurde nicht erwähnt.

Kommentar verfassen