Aus Angst vor Anschlägen? Kölner Rosenmontag ist nicht Charlie

Der geplante „Charlie Hebdo“-Wagen wird nicht beim Kölner Rosenmontagszug mitfahren. Teilte das Festkomitee am Mittwochabend mit. Gründe wurden bisher nicht genannt, es ist davon auszugehen, dass diese in der Angst vor Anschlägen liegen.
Einer Meldung des Kölner Stadt-Anzeigers war bereits am Mittag zu entnehmen, dass es für den Wagen Polizeischutz geben solle. Mehrere Karnevalsgesellschaften sollen sich geweigert haben, „unmittelbar vor oder hinter dem Wagen zu laufen“

Auf RP Online hieß es am Abend:

Wir möchten, dass alle Besucher, Bürger und Teilnehmer des Kölner Rosenmontagszuges befreit und ohne Sorgen einen fröhlichen Karneval erleben. Einen Persiflagewagen, der die Freiheit und leichte Art des Karnevals einschränkt, möchten wir nicht. Aus diesem Grund haben wir heute entschieden, den Bau des geplanten Charlie-Hebdo-Wagens zu stoppen und den Wagen nicht im Kölner Rosenmontagszug mitfahren zu lassen.

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.