Ohne Moos nix los!


LEGIDA und die Lügenpresse

Werner K. öffentlich über Facebook:
Meine Redaktion lehnte es ab, den nachstehenden Artikel zu veröffentlichen – aus Gründen der “Deeskalation”, wie mir mitgeteilt wurde. Dann stelle ich ihn eben hier rein und hoffe auf Weiterverbreitung durch die Netzgemeinde:
LEGIDA UND DIE LÜGENPRESSE
Trotz massiver Störversuche versammelten sich in Leipzig 17.000 Menschen um ihre Solidarität mit Pegida zu erklären.
LEIPZIG (xxx) – Am gestrigen Mittwoch überschlugen sich die Meldungen: Zunächst startete die BILD-Zeitung einen medialen Großangriff auf Pegida-Mitorganisator Lutz Bachmann, dem eine Hitlerkarikatur vorgeworfen wurde und die zu seinem Rücktritt führte. Dann versuchte das mediale und politische Establishment, mit einem Trommelfeuer von Vorwürfen und Verzerrungen, sowie einer Kaskade von Gegenveranstaltungen einen Erfolg der islamismuskritischen Demo zu vereiteln; schließlich schritt die – von Staat und Gesellschaft völlig unbehelligt agierende – Gewalt-“Antifa” zur Tat und setzte mit Bombenanschlägen auf Bahnstrecken, Blockade von Zufuhrwegen und anderen kriminellen Akten die Gewalt an die Stelle des Rechts. Doch vergeblich. Dreimal so viele Teilnehmer wie bislang bahnten sich in Leipzig trotz aller Widrigkeiten den Weg zum Veranstaltungsort.
Nachdem RTL aktuell noch um 18:45 Uhr die Falschparole verbreitete, dass nur rund 4000 Pegida-Anhänger mobilisiert werden konnten, musste das Staatsfernsehen kurz darauf einräumen, dass mehr als 14.000 Menschen gegen den Islamismus demonstrierten. Die NDR-tagesschau erwähnte mit keinem Wort die Gewaltkriminalität der Linksextremisten, was wohl als Ermunterung zu verstehen ist, das Grundrecht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit nach Belieben auszuhebeln.
Im Ergebnis stellt es sich nun so dar, dass die etablierten Herrschaftsschichten aus Politik und Medien mit Mitteln der Verleumdung, Bestechung und offener oder geduldeter Kumpanei mit dem gewaltkriminellen Mob arbeiten, um die islamismuskritischen Menschen einzuschüchtern. Ein Erfolg dieser Strategie bleibt jedoch aus. Von den angeblich “19 Gegendemonstrationen” waren etliche so peinlich spärlich besetzt, dass selbst anwesende Reporter in der Mehrheit waren anstelle der Bürgerinnen und Bürger, die man anzusprechen hoffte.
Unterdessen versuchen Linksagitatoren, mit publizistischen Nebelkerzen von den Fakten abzulenken. Dasselbe Bild ergibt sich auch bei dem erstochenen Asylbewerber aus Dresden, dessen Tod man zunächst Pegida- und/oder AfD-Sympathisanten anhängen wollte, bis sich im Netz die Meldung verbreitete, dass ein Tunesier – offenbar ein Drogenhändler wie das Opfer – dringend tatverdächtig sei. Aufgrund einer Nachrichtensperre sind Einzelheiten hierzu nicht zu ermitteln gewesen. Das aber hält Linksradikale – wie bei dem Netzportal web.de – nicht davon ab, Meldungen in die Welt zu setzen, die weiterhin den Eindruck vermitteln, das Opfer sei von “rechten Kreisen” ermordet worden. Der Begriff der “Lügenpresse” erhält auf diese Art natürlich immense Untermauerung.
Möglicherweise sind die staatlichen und halb-staatlichen Meinungslenker aber schon am Punkt der schieren Verzweiflung angelangt, weil all ihre Propagandaschlachten es nicht vermögen, den Volkszorn einzudämmen.
Beobachter gehen davon aus, dass die anhaltende Verunglimpfung und der offene Terror von “Antifa”-Kriminellen gegen die islamismuskritische Bevölkerung den Zulauf zu Pegida & Co. nur weiter verstärken wird

, , ,

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.