Lieber einfältiger Lohn-Schreiberling Franz Josef Wagner (Edgar Baumeister)

Allgemein

Lieber einfältiger Lohn-Schreiberling Wagner

(oder wäre Ihnen Anti-Pegida-Idiot lieber? – klingt etwas blöd und gestelzt – oder? ) – ich gehe davon aus, dass sie mit der gewählten Anrede einverstanden sind, entspricht das doch ihrem „Niveau“.

Immerhin haben sie, mit Ihrem Kommentar, einer ordentlichen Anzahl Facebook-Nutzern einen herzlichen Lacher verschafft. Ungewöhnlich ist es bei den heutigen, meist doch sehr einfältigen, Lohnschreiberlingen nicht, dass sie von der Materie, über die sie schreiben, wenig oder gar keine Ahnung haben.

(Zur Not kann eine einfältiger Lohnschreiberling immer etwas, falls die DPA nicht liefert, aus dem Internet kopiert, – es ist ja keine Doktorarbeit ;-)).

Aber das ein „führender“ Lohnschreiberling, der in der verbreitetsten Tages”zeitung” eigene Kommentare schreiben darf (und dies ja auch brav politisch korrekt – und “un” rassistisch – macht, nach dem Motto “Deutsche darf man beschimpfen, Muslimen nicht einmal berechtigte Kritik äußern – siehe Kollege Fest)
und damit vor anderen Lohnschreiberlingen hervorgehoben wird, nicht einmal armenisch und aramäisch zu unterscheiden versteht (wie wohl das ganze Lektorenteam) ist doch einen Lacher wert. Zeigt es doch das intellektuelle Niveau eines heutigen „arrivierten“ Lohnschreiberlings.

Ihr Vergleich der Christusfamilie die bei Ihnen nun plötzlich zu Flüchtlingen wird (Reisende im eigenen Land) – zu den von ihnen so bezeichneten “Flüchtlingen” hier in Deutschland, klingt ganz ähnlich kenntnisreich. Oder war es einfach nur eine plump-dumme (Ver-) Fälschung, Versuch der Täuschung Ihrer Leser? Egal, es wäre nicht wirklich besser.

Vielleicht ist der einfältige Lohnschreiberling gar nicht so einfältig und er hat nur auf Anweisung von oben gehandelt? Dies, weil er seinen Job als Lohnschreiberling und Wahrheitsverdreher behalten möchte. Der “arme” Lohnschreiberling hat ja auch sicher Familie (oder auch nur eine Freundin oder Geliebte oder eine Katze, Flöhe … ). Und dafür muss ja auch gesorgt werden. Aber kann sich dieser Lohnschreiberling, der sich gerne Journalist nennt, morgens noch im Spiegel in die Augen sehen?

Na ja – man muss sich morgens ja auch nicht in die Augen sehen …

Das nur Mal das mehr oder weniger Offensichtliche.

Geht man eine Stufe tiefer – und vergleicht die Weihnachtsgeschichte mit den heutigen Zuwanderern in unser soziales System – dann muss man sich eigentlich noch viel mehr wundern. Dort eine friedliche Familie, mit einer hoch-schwangeren Frau, die einige Tag nach der Geburt des Kindes in ihr Heimatstädtchen zurückkehrten – hier Hunderttausende von Menschen, die ohne etwas hierherkommen, um zu bleiben, mit einer Herkunft, einer Kultur und Ideologie, die doch die eine oder andere Frage aufwirft. Sonderbarerweise aber wohl nicht bei unserem investigativ-einfältigen Lohnschreiberling.

Oh – wahrscheinlich habe ich mich jetzt beim Einfalts-Lohnschreiberling als „Rechtspopulist“, „Fremdenhasser“ oder gar “Rassist” geoutet, wie das im grün-linken Einfalts-Horizont nun mal festgeschrieben steht, wenn man sich nicht politisch korrekt für alles uneingeschränkt begeistert was „von draußen“ kommt.

Da hat man doch gerne mehr Verständnis für einen IS-lamischen Halsabschneider, der vermeintlich reuseelig zurück ins warme Nest kommt, als für einen der friedlich mit viel Unbehagen auf die Straße gehenden Deutschen dem die Regierung die Taschen leert.

Selbst darüber nachzudenken ob diese Pegida-„Idioten“ vielleicht doch irgendwo recht haben, ist wohl nicht die Aufgabe eines Lohnschreiberlings. Sonst würde er womöglich selbst darauf kommen, – dass „vielleicht“ etwas nicht stimmt – wenn ihm Leute wie der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland Mayzek erzählen, dass der Islam ja so friedlich sei und es eine Beleidigung aller Muslime sein solle (also auch der Salafisten und Artverwandten), wenn man sagen würde, dass die Gewalt im Namen Allahs, Mohammeds oder des Islams etwas mit dem Islam zu tun habe. Sie gleichzeitig aber (sorry – 5 Minuten später – aber noch in den gleichen Nachrichten) von überall in der Welt und im Besonderen aus islamischen Gebieten und islamischen Grenzbereichen totalitäre Regime und extremistische Gruppierungen (diese aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen) zu hören und zu sehen ist, wie diese sich menschenverachtend und gewalttätig verhalten – und diese sich explizit auf den wahren (!) Islam berufen.

Vielleicht hat der eine oder andere Pegidia-„Idiot“ auch – anders als der Einfalts-Lohnschreiberling – tatsächlich mal den Koran genommen, oder in einem anderen Buch nachgelesen. Da gibt es vieles zum Thema, die auch dem Einfalts-Lohnschreiberling zugänglich gewesen wären.

Möglicherweise ist der Pegida-„Idiot“ darauf gestossen– anders als der Einfalts-Lohnschreiberling (wie sollte der auch, dazu muss man lesen UND verstehen) – dass die Gewichtung im Koran anders ist als von manchen Mohammedgläubigen behauptet. Oder gar, dass ein Mohammedgläubiger andere anlügen darf (auch einen Enfalts-Lohnschreiberling), wenn es seiner Religion dient.

Ja, aber weshalb liest ein Pegidia-“Idiot” auch so was. Ein arrivierter Einfalts-Lohnschreiberling hat das doch auch nicht nötig. Und egal ob ein Pegida-„Idiot“ das liest oder nicht. Der Einfalts-Lohnschreiberling muss es wohl doch besser wissen. Das ist doch sein Beruf! Oder nicht?

Und außerdem – wer denkt an die armen Flüchtlinge – die zuhause verfolgt werden. Um ihr Leben fürchten und doch zwischen 5.000 und 20.000 Euro dafür bezahlt haben nach Deutschland kommen zu können und nun völlig verarmt sind. Diesen armen verfolgten Menschen muss doch geholfen werden. Ja, da hat der Einfalts-Lohnschreiberling wohl recht.
Was oder wer sie hergelockt hat, wollen wir mal lieber nicht diskutieren. Das ist was für „Idioten“!

http://m.focus.de/politik/deutschland/fluechtlinge-asylanten-auf-heimaturlaub_aid_170910.html

Hochachtungsvoll

Dr. Edgar Baumeister

One thought on “Lieber einfältiger Lohn-Schreiberling Franz Josef Wagner (Edgar Baumeister)”

Kommentar verfassen