Erkälteter Friedenswinter

Allgemein, Deutschland, Medien , , , , , , ,

von Hagen Ernst

Kurz, es war wohl keiner zuhause, dabei beeilt sich doch sonst Bundespräsident Gauck immer so gern zu betonen, dass er am liebsten jeden aufnehmen würde. Vielleicht hatte aber auch seine Freundin etwas dagegen, mit der er im Berliner Schloß Bellevue haust. Seine Frau ist ja von ihm getrennt, die darf da nicht mitreden. Und die Kirche, die “Du sollst nicht töten!” fordert, ist stumm. Da ruft ein Gauck schon mal zu den Waffen. Denn mit Waffen Frieden schaffen, funktioniert. Denkt er, wie andere Politiker und Journalisten ebenso. Daher ist der “Friedenswinter” für die genannten auch so lachhaft, dass man mutig zum Witzgriffel greifen darf.

Da überschreibt Herr Niewendick seinen Kommentar für den “Tagesspiegel” mit den Worten “Verschwörungstheoretiker, Linke und Neonazis gegen Gauck”, Lenz Jacobsen glaubt “Dass man sie bis nach Moskau hört” und formuliert in der Zeit-Online weiter:  “Was für eine Mischung: Altkommunisten, Neu-Rechte, linke Abgeordnete und Gewerkschafter demonstrieren beim “Friedenswinter” gegen Gauck und alle Politiker – außer Putin.”

Und die Berliner Zeitung meint: “Links- und Rechtsradikale in obskurem Bündnis geeint”

Dabei könnten jene Journalisten eigentlich sich freuen, endlich steht die deutsche Bevölkerung für einen Frieden ein. Ist es nicht das, was man immer vom deutschen Volk erwartete. Jene Erblast, die ihm aufgedrückt wurde und aufgedrückt wird?

Stattdessen sind Friedensaktivisten Spinner, Linke oder Rechte. PEGIDA, HoGeSa und Co. sind Nazis, wenn das mal reicht und andere sind eben jene mit dem Alu-Hut. Ganz nebenbei wird noch RTdeutsch verunglimpft. Der russische Staatssender wird sich freuen, soviel kostenfreie Werbung gibt es nirgends auf der Welt. Da dürfen sich die Aktivisten dieser Tage freuen, denn “bad PR is good PR” – und für den Frieden zu streiten, kann nur gut ausgehen. Sonst hilft uns nich teinmal mehr der herbeigeredete Klimawandel …

Kommentar verfassen