Die Neuen deutschen Medienmacher und ihre sogenannten Formulierungshilfen (Wolfgang Luley)

Satire & Humor , , , , , , , , ,

Durchfall zwingt mich in die Hocke. Das Glossar der Neuen deutschen Medienmacher zwingt mich allerdings in die Knie mit dem Kopf über der Schüssel.

Seit November dieses Jahres bieten die Medienmacher neue Formulierungen an, die zukünftig in Zeitungsberichten- und Artikeln von Journalisten benutzt werden sollen. Das Glossar trägt den Untertitel: „Formulierungshilfen für die Berichterstattung im Einwanderungsland“. Auf diese Weise trägt der Verein aus Medienschaffenden, wie zum Beispiel Journalisten, dazu bei, Vielfalt in die deutsche Medienlandschaft zu bringen.

Ich muss schon wieder auf die Toilette. Vorher aber tippe ich noch rasch auf dem Computer meine Einschätzung dazu!

Was mich bereits im Untertitel stört, ist der Begriff „Formulierungshilfe“; es klingt nach: „Pass mal auf, Du blöder Deutscher, ich erkläre Dir jetzt mal, wie man deutsch spricht – und zwar richtig!“

Vielleicht sind die neuen Begriffe tatsächlich eine Hilfe, als Journalist ist man naturgemäß immer an neuen Wörtern interessiert, oder bastelt sogar eigene, die nennt man Neologismen.

Und was liest man im Glossar? Als erstes fällt mir der Weiße Deutsche auf. In der dazugehörigen Erklärung heißt es: „In der Wissenschaft wird weiß oft kursiv und/ oder groß geschrieben, um zu verdeutlichen, dass es sich nicht um eine Beschreibung von Äußerlichkeiten handelt.“ Aus diesem Grund soll das Eigenschaftswort weiß in Zukunft groß geschrieben werden. Mit anderen Worten: man schreibt über weiße Deutsche, ohne dabei über weiße Deutsche zu schreiben.

Ich hoffe, es wird besser. Was ist eigentlich mit schwarzen Deutschen? Auch hier sagt das Glossar, man solle Schwarz, ähnlich wie Weiß, groß schreiben. Es gehe nicht um biologische Eigenschaften, sondern um eine „gesellschaftspolitische Zugehörigkeit“. Ich bin perplex, ich dachte hier geht es um Formulierungshilfen? Offenbar habe ich mich geirrt. Aber ich gebe zu, das Glossar wird immer interessanter. Mal sehen, was es noch alles bietet.

Gehen wir vom Weiß zum Schwarz zum Wir. „Wir“ ist unverdächtig. Da kann sicher nichts stehen, was Ausländer in Deutschland stören könnte. Pustekuchen! Das Pronomen „Wir“ ist ausgrenzend. Es stehe, wenn auch oftmals unausgesprochen für „Wir Deutsche“. Och, die armen Ausländer! Sagt ein Deutscher „wir“ ist das ausgrenzend und sagt ein Ausländer „wir“ ist das integrierend. Man kann durchaus Formulierungshilfen anbieten, die sollten aber keine Vorurteile schüren!

In dieser Hinsicht hat mich der nächste Begriff verwirrt. Da wird von der Mehrheitsgesellschaft gesprochen, die künftig eine Mehrheitsbevölkerung sein soll. Die Begründung lautet, Deutschland sei keine deutsche Gesellschaft, sondern ein Einwanderungsland. Aha. Ich ahne langsam, welchem Geist das Glossar entspringt. Was mit diesen angeblichen Formulierungshilfen bezweckt wird, kann man auf folgende griffige Formel bringen: Heute Tolerant – morgen fremd im eigenen Land.

Dieses Gefühl erhärtet sich, wenn ich mir weitere sogenannte „Formulierungshilfen“ ansehe, etwa: Islamfeindlichkeit. Zukünftig sollen Journalisten über „antimuslimischen Rassismus“ berichten. Die Begründung ließt sich so hirnverbrannt wie kurios. Bei der angeblichen „Islamfeindlichkeit“ gehe es weniger um Religionsfragen, sondern mehr um Ausgrenzung. Das ist ein prima Schlagwort, um künftig jede Kritik am Islam mit einer Wortkeule zu erschlagen. Dabei fällt mir auf, dass in diesem Glossar kaum auf andere Religionen eingegangen wird. Obendrein ist der Islam keine Rasse. Wer also gegen den Islam ist, weil er zum Beispiel Religionen ablehnt, der kann niemals ein Rassist sein. Eher müsste man ihn schon als einen Menschen mit einem gesunden Menschenverstand bezeichnen. Und selbst wenn jemand Moslems hassen sollte – warum soll das schlimmer sein, als wenn ein Moslem Christen oder Juden hasst? Ich will auch nicht bestreiten, dass es Rassismus gibt, mir scheint aber, den Neuen Medienmachern geht es um eine Art Artenschutz für den Islam. Weil der Islam in Deutschland noch immer ein Exot unter den Religionen ist, sollen hassende Moslems besser gestellt werden als die angestammten Religionen. Dieses Argument ist unmenschlich und steinzeitlich. Warum steht im Glossar der Neuen Medienmachern der Islam im Vordergrund?

Auf den ersten Blick erkennt man es. Achtet man darauf, wer diesen Verein finanziell unterstützt, kann man ahnen, was die eigentliche Absicht hinter den sogenannten Formulierungshilfen ist oder besser: wer genau dahinter steckt. Es ist Aydan Özugus, die von der Bundesregierung Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration. Wie bekannt sind ihre Brüder, Yavuz und Gürhan Özugus, bekennende Islamisten. Wer nun meint, Frau Özogus habe andere Interessen, der braucht sich nur vor Augen halten, dass Frau Özogus Mitglied ist im Verein „Muslimische Akademie in Deutschland“. Im Manifest des Vereins kann man lesen, dass der Verein sich um „Grundfragen der Religion des Islam“ kümmern wolle. Außerdem wolle er sich besonders in Rechtsfragen einbringen, die sich aus der „Minderheitensituation“ ergäben. Sie, geneigte Leser, fragen, was die Rechtsfragen im Bereich des Islam sind? Das ist ein Werk, das sich „Scharia“ nennt. Es stellt harmlose Regeln auf, etwa, mit welcher Hand man sich auf dem Topf den Hintern zu säubern habe, aber auch just hässliche Regeln, etwa, dass Dieben Hände und Füße abgehackt werden sollen. Ja, liebe Leser, genau das bezweckt der Verein. Er will das Mittelalter in unserer modernen Demokratie einführen. Wofür er Toleranz und Vielfalt einfordert. Und Journalisten sollen uns Sand in die Augen streuen, damit wir Demokraten das nicht merken.

Ich lehne generell keine neuen Wörter ab, auch nehme ich gerne Formulierungshilfen an, es müssen aber auch echte Hilfen sein. Das Glossar der Neuen Medienmacher ist aber Propaganda. Die Wörter stammen von Leuten, die erstens Deutschland weiter islamisieren wollen und zweitens von Leuten, die meinen, gesellschaftliche Realität ändert sich, wenn man ihr lange genug die Worte im Mund umdreht. Wie unmenschlich und steinzeitlich!

Toleranz ist ein Grundpfeiler einer jeder Demokratie. Es darf aber keine Toleranz gegenüber jenen geben, die Grundwerte verhandeln wollen, etwa indem sie beanspruchen, alleine entscheiden zu dürfen, was Demokratie zu sein hat und was nicht. So wird aus einem Haus der Demokratie rasch ein Gefängnis für Demokraten.

Wenn einer Formulierungshilfen nötig hat, sind das nicht Demokraten, sondern Unmenschen und Steinzeitler.

Und jetzt gehe ich auf die Toilette.

Einen Spruch hätte ich aber noch!

Was manche Formulierungshilfen nennen, sind Formulierungsfallen – aufgestellt für den gesunden Menschenverstand.

Hier die Quelle: http://www.neuemedienmacher.de/wissen/wording-glossar/

2 thoughts on “Die Neuen deutschen Medienmacher und ihre sogenannten Formulierungshilfen (Wolfgang Luley)”

  1. Machen wirs doch einfach kurz: Was ist die Lehre aus diesem ganzen freilaufenden Irrsinn? Daß man endlich die Kraft findet nicht nur zu sagen, sondern auch danach zu handeln: Ich bin RASSIST (d.h. das, was ihr darunter versteht) … und ich schließe aus! Euch! Schwarze, Braune, Gelbe. Ich habe niemals die Erfahrung empfunden, daß ich euch hier haben will – und ich empfinde sie immer noch nicht. IHR seid die AGGRESSOREN, ihr seid die OKKUPANTEN, ihr seid die VÖLKERMÖRDER… an uns!!! Und ich will, daß ihr von hier verschwindet. Wohin? Dahin, wo ihr hergekommen seid? Und die Probleme, die euch das bereiten wird, interessieren mich am Ar…!

    Mit unfreundlichen Grüßen

    Die deutsche Erfahrung

  2. Steht auf für den Weltfrieden ! –
    Stand up for world peace ! –
    Вставайте за мир во всем мире !

    DEUTSCHLAND ist NICHT die BRD denn die Fakten zeigen eindeutig, das dass DEUTSCHE REICH von 1914 bis heute inklusive den Grenzen niemals untergegangen ist. Denn alles das weiss auch die Besatzung und die BRD war und ist Illegal passiert was nach 1918 ausgerufen oder geändert wurde. Fakten:

    Der Staat Deutsches Reich besteht fort (vgl. 2 BvF 1/73)
    Der Staat Deutsches Reich hat ein Staatsgebiet (vgl. § 185 BBG)
    Der Staat Deutsches Reich hat ein Staatsvolk (vgl. RuStAG 1913)
    Der Staat Deutsches Reich hat eine Staatsangehörigkeit (vgl. BRD-StAG 1999)
    Der Staat Deutsches Reich hat eine Verfassung (Reichsverfassung von 1871)
    Offenkundigkeiten nach § 291 ZPO

    Die BRD ist kein Staat ( vgl. Rede von Carlo Schmid (SPD) 1948)
    Die BRD hat kein eigenes Staatsgebiet ( vgl. § 185 BBG a.F.)
    Die BRD hat kein eigenes Staatsvolk (vgl. BRD-StAG 1999)
    Die BRD hat keine Staatsangehörigkeit (vgl. Schreiben vom 01.03.2006 Az: 33.30.20 – Landkreis Demmin)
    Die BRD hat keine Verfassung (vgl. Art. 146 GG)
    Gesetze ohne Verfassung sind nichtig!
    Es gibt in der BRD somit auch kein staatliches Gericht (vgl. § 15 GVG), keinen nach gesetzlicher Vorschrift (vgl. § 21 e GVG) geregelten Geschäftsverteilungsplan, keinen gesetzlichen Richter (Art. 101 GG) und z. B. auch keine Gewaltenteilung oder die Unabhängigkeit der Richter. Es gibt keine Staatsbeamten in der BRD, sowie es auch keine nach deutschem Recht zugelassenen Rechtsanwälte gibt.
    Interessant ist auch die von dieser Finanzagentur herausgegebene „Übersicht über den Stand der Schulden der Bundesrepublik Deutschland“. aus dem Jahre 2006

    In dem Teil Bundeshaushalt, Abschnitt „III. Sonstige Schulden“ steht als erster Punkt:
    „1. Zinsfreie Schuldverschreibung nach Militärregierungsgesetz Nr. 67“
    Dieser Posten wird mit Stand am 30. September 2006 mit 279,8 Millionen Euro beziffert.

    Damit dürfte die Bundesrepublik Deutschland wohl gerade selbst den Beweis dafür geliefert haben, dass die alten Militärgesetze auch nach ca. 60 Jahren noch ihre Gültigkeit haben, wir immer noch dem Besatzungsrecht der Alliierten Streitkräfte des Zweiten Weltkrieg unterliegen und dieses, wie nachgewiesen keineswegs aufgehoben worden ist.

    Deshalb:
    Ohne Friedensvertrag werden wir kein souveränes Land und
    bleiben die Kolonie der Alliierten. Ohne Friedensvertrag sind mit uns laut SHAEF-Vertrag von
    1944 alle von Deutschland und den Alliierten besetze
    Gebiete noch unter Kriegsrecht. Dazu gehört auch die
    Ukraine. (SHAEF-Vertrag Art. 52 Kontrolle und Beschlagnahmung
    von Vermögen) !!

    Mit einem Friedensvertrag fällt die Feindstaatenklausel der UNO,
    das Bretton-Woods Abkommen (Weltweites Dollar Geldsystem),
    die Weltbank, IWF, Lissabon-Vertrag, ESM, TIPP usw.
    weg.

    Вставайте за мир во всем мире!
    http://youtu.be/xx3phyLTLyA

    Steht auf für den Weltfrieden !

    Stand up for world peace

    Bitte weiterverbreiten – weiterleiten ……. Gruß matthias

Kommentar verfassen