Eine kleine Geschichte über die Befreiungskriege und den deutschen Einigungskrieg von 1870-71

Allgemein, In eigener Sache, Werbung , , , , , , , , , , , , , , ,

Von Christian Schwochert

Vom September 1883 bis Oktober 1885 schrieb und veröffentlichte der großartige Schriftsteller Karl May für den Verlag H. G. Münchmeyer in der Zeitschrift „Deutscher Wanderer“ einen Fortsetzungsroman mit insgesamt etwa 1.285 Seiten. Der Titel war: „Die Liebe der Ulanen“.
In diesem Meisterwerk geht es um die Familiengeschichte der von Königsaus (in einer späteren Buchversion wurde der Name in Greifenklau umgeändert) und die Geschichte der Familie ist eng mit der Geschichte der Befreiungskriege und des Krieges von 1870/71 verbunden.
Eine kurze und bündige Zusammenfassung bietet das Karl-May-Wiki (von mir für PA noch etwas gekürzt/bearbeitet):
„Kurz vor der Schlacht von Waterloo verliebt sich der preußische Offizier Hugo von Königsau in die Französin Margot Richemonte. Deren Stiefbruder Albin versucht die Verbindung zu verhindern und Königsau zu töten. Dies gelingt ihm nicht, doch Jahre später kann er die Familie ruinieren und Königsaus Sohn Gebhardt verschleppen. 1870 macht sich Königsaus Enkel Richard, auf, um inkognito in Richemontes Schloss sowohl die tragischen Familiengeheimnisse zu klären, wie auch französischen Kriegsvorbereitungen gegen Deutschland auf die Spur zu kommen. Dabei verliebt er sich in Richemontes schöne “Enkelin” Marion.
Im ersten Teil spielt der preußische Generalfeldmarschall von Blücher, als kauziger Alter, eine bedeutende Rolle.
Der Roman ist nicht chronologisch aufgebaut.
Daneben gibt es noch mehrere Handlungsstränge, deren Fäden in Berlin zusammenlaufen: Fritz Schneeberg, Wachtmeister im Regiment Richard von Königsaus und bis dahin ein Findelkind, erweist sich als Sohn eines Adeligen und Richards Vetter. Maler Schneffke deckt die familiäre Beziehung zwischen einem alten Eigenbrötler und zwei Schwestern auf und in Paris vereitelt Arthur von Hohenthal, ein Freund Richard von Königsaus und ebenfalls inkognito als Spion für Deutschland tätig, eine Entführung.“
In der Urfassung ist das Buch wohl nicht mehr verfügbar; es sei denn jemand entdeckt zufällig die 108 Hefte von „Deutscher Wanderer“, in denen sie ursprünglich veröffentlicht wurde, auf seinem Dachboden.
Trotzdem bietet die im „Karl-May-Verlag“ nachgedruckte Version viel Lesevergnügen und man kann eine Menge über Deutschland, die Deutsche Geschichte und die Zeit der Deutschen Monarchie lernen. Die Version des „Karl-May-Verlages“ besteht aus vier Bänden:
Der Weg nach Waterloo
Das Geheimnis des Marabut
Der Spion von Ortry
Die Herren von Greifenklau
Falls Sie Interesse haben, schauen Sie sich die Bücher doch mal im Internet an; vielleicht gefallen sie Ihnen ja.

One thought on “Eine kleine Geschichte über die Befreiungskriege und den deutschen Einigungskrieg von 1870-71”

Kommentar verfassen