Ohne Moos nix los!


Lachen im Schatten des Lagers Ausschwitz (Wolfgang Luley)

„Schlimmstes Selfie aller Zeiten von US-Teen“, so titelte neulich die Onlineausgabe von Heute.at. Was war passiert? Hatte ein Teenie ein Bild von sich im Netz veröffentlich, das ihn von Akne gezeichnet und mit Hasenzähnen zeigt? Nein, wir sehen ein Mädchen ohne Akne und ohne Hasenzähnen, dafür aber lächelnd im Lager Auschwitz.

Durfte sie das? War das angemessen und wer entscheidet darüber? Alles gute Fragen, auf die ich eine Antwort versuchen will. Dabei fällt mir eine Anekdote ein.

Mein Vater ist ein sonderlicher Kauz. Als Kind, von etwa 10 Jahren, war ich mit ihm auf der Beerdigung einer Tante. Wie es Brauch war, standen wir vor ihrem offenen Grab und warfen jeder eine Schaufel Erde hinein. Dann passierte es: mein Vater rutschte und landete im Grab Und dann auch noch mit dem Kopf zuerst. Ich prustete vor lachen, allen anderen lähmte ein Schrecken. Sie waren entsetzt. Aber nicht wegen mir, sondern wegen meinem Vater, der sich im Grab der Tante vor Lachen kringelte. War das angemessen?

Im Falle des US-Teens entscheiden die Führer der Besuchergruppen darüber, was – oder was nicht – angemessen zu sein hat. Und hier wurde entschieden, dass Lachen verboten zu sein habe. Man habe mit traurigem Gesicht und geneigtem Kopf der Opfer zu gedenken. Wenn nicht, frage ich mich, wird man dann erschossen? Wäre das etwa angemessener? Ja, warum nicht. Lasst uns alle ausrotten, die nicht gemäß unseren Vorstellungen handeln. Du lachst! Kopf ab! Du trauerst nicht genug! Kopf ab! Deine Nase gefällt mir nicht! Kopf ab!

Apropos angemessenes Verhalten. Bei dem Heute-Bericht sprang mir vor allem der Schluss ins Auge: „Im etwa 60 Kilometer entfernten Krakau wird überall für Auschwitz-Besuche geworben wie für eine weitere Sehenswürdigkeit zwischen dem berühmten Salzbergwerk von Wieliczka oder einem Ausflug in die Hohe Tatra.“ Wenn also für das Todeslager, wie für ein Spektakel geworben wird, ist das angemessen und wenn man lacht, ist das unangemessen. Da frage ich mich doch, was haben Lacher oder Spektakel mit den Opfern von Auschwitz zu tun?

Ich war nie in Auschwitz, sollte ich jedoch das Lager besuchen, werde ich lachen. Ich werde nicht die Opfer auslachen, aber ich werde lachen, weil ich gerne lache, so wie vielleicht auch der US-Teen. Und wen ich auslachen werde, werden all jene sein die glauben andere ihre Meinung von Korrektheit aufzwingen zu dürfen.

Und was meine Tante betrifft: sie hat gern gelacht. Vielleicht hat ihr Geist sogar mit gelacht!

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.