Ohne Moos nix los!


Schämen war gestern – heute ist Selbstverwirklichung angesagt! (Wolfgang Luley)

Geben Sie es zu, sie würden gerne einmal mit einen Tier Sex haben wollen! Nein? Ok, aber ein kleines bisschen mit ihrer Schwester? Oder vielleicht mit ihrer Mutter? Was sagen Sie? Ich sei pervers und solle mich schämen? Vielleicht bin ich pervers, aber mich deshalb schämen!

Schämen war gestern – heute ist Selbstverwirklichung angesagt. Jawohl meine Damen und Herren! Lassen Sie alle Hemmungen wie eine zu enge Hose fallen und befreien Sie sich. Machen Sie es sich luftig-bequem. Wir leben im Zeitalter der SELBSTVERWIRKLICHUNG!

Bevor Sie mich auch noch für geistig verwirrt halten, sagen ich Ihnen lieber, wie ich auf meine Theorie der Selbstverwirklichung komme.

Zu verdanken habe ich diese Erkenntnis keinem geringeren als dem Bundesvorsitzenden der Grünen: Cem Özdemier. Özdemir ist vielleicht nicht der Erfinder dieser Mode, doch sicher einer ihrer treuesten Anhänger. Bereits 2002 musste er zugeben, Bonusmeilen, die er auf dienstlichem Wege erfolgen hatte, für private Vergnügen zu nutzen. Ich will aber gerecht sein. Özdemir ist nicht der einzige Linke, dem Selbstverwirklichung über alles geht. Manchen geht Deutschland über alles, den Linken eben Selbstverwirklichung. Gregor Gysi (damals PDS) und Rezzo Schlauch (Grüne). Seither hat Özdemir dazugelernt. Wer seine Philosophie der Selbstverwirklichung treu sein will, darf keine – ich betone – keine Kompromisse schließen.

Özdemir ließ neulich, auf Youtube, ein Video veröffentlichen, auf dem er sich Eiswasser über den Kopf schüttete. Ob bei ihm eine Sicherung durchgebrannt ist? Kann sein, das war aber nicht der Grund – obwohl! Nein, ich übertreibe. Der Grund für dieses Video war ein doppelter. Einmal wollte er an der sogenannten „Ice Bucket Challenge“ teilnehmen und zum anderen wollte er ein „sanftes,

politisches Statement“ einbauen. Bei der Challenge wird man nominiert und muss sich Eis über den Kopf schütten und Geld für kranke Leute spenden. (Zynisch könnte man anmerken, das Eiswasser hilft den Schmerz zu verdrängen, den man im Geldbeutel spürt!) Aber egal, ist ja für einen guten Zweck. Und das politische Statement Özdemirs? Er stand dabei neben einer Hanfpflanze. Oh ein! Oh doch! Zwar ist bekannt, dass in Deutschland der Hanfanbau verboten ist, bis auf Kranke und Bauern mit spezieller Genehmigung; aber unseren Özdemir schert das nicht. Wozu auch! Als Bundestagsabgeordneter genießt er vor der Polizei Immunität und ihm diese – wegen einer Hanfpflanze – zu entziehen, ist zu viel Aufwand. Cleveres Kerlchen – dieser Cannabis – Özdemir!

Was sagt man dazu! Sex unter Geschwistern soll erlaubt sein, natürlich nur, wenn er gewaltfrei ist; Sex zwischen Eltern und Kindern soll erlaubt sein, wenn er gewaltfrei ist; Sex mit Tieren soll – nein, dafür sind die Grünen nicht. Sagen wir: noch nicht. Und wenn, dann bitte: gewaltfrei. Dafür sind die aber für den Konsum von Cannabis. Hat durchaus eine Logik. Etwas Vernünftiges bekommen sie eh nicht auf die Reihe, also: lasst uns die Welt schön kiffen. Selbstverwirklichung, was willst du mehr!

Ich – für mein Teil – glaube, dass beim Özdemir so viele Sicherungen durchgebrannt sind, dass kein Eiswasser der Welt Erleichterung bringen kann. Dafür vielleicht eine Begegnung mit der Realität. Indem man ihn zum Beispiel nicht mehr wählt. Und nicht nur ihn, den ganzen perversen, grünen Haufen gleich mit. Erinnert sich wer von euch noch an den Grünen Anton Hofreiter? Anton wer? Das ist der Fraktionschef der Grünen im Bundestag. Im Mai dieses Jahres kam heraus, dass er jahrelang keine Steuern für seine Zweitwohnung in Berlin gezahlt hatte. Angeblich hätte er es „vergessen“ Pikant: zuvor hatte er sich über Steuersünder Uli Hoeneß aufgeregt und ihm Doppelmoral vorgehalten. Bei seiner Rechtfertigung, gab Hofreiter an, die „Sache täte ihm leid und sei dumm gelaufen“. Stimmt, dass dieser Betrug aufgedeckt wurde, ist tatsächlich dumm gelaufen. Zurückgetreten ist er aber nicht. Warum auch – nur weil man keine Steuern bezahlt, tritt man doch nicht zurück. Also bitte, was sind das dass für gesunde, moralische Vorstellungen. Schlagen Sie sich die aus dem Kopf!

Was lernen wir daraus? Wir leben im Zeitalter der Selbstverwirklichung. Moral spielt keine Rolle. Und die Realität? Die kiffen wir uns schön. Eigentlich könnte das ganze Leben eine Party sein. Lasst uns feiern, bis die Demokratie zusammenbricht. Lasst uns mal so richtig die Sau raus lassen, dass das ganze Land wackelt. Pfeif auf Morgen. Nach uns die Sintflut.

Wie die Welt einmal untergehen wird, kann ich nicht vorhersagen. Aber wie Deutschland getötet wird! Es wird hilflos ersticken, während auf seinem kranken Leib Partylärm und Sexorgien toben werden. Es wird ein Rausch sein, der mit dem Ruf nach Selbstverwirklichung beginnen und mit Besinnunglosigkeit enden wird.

Und dann? Dann will es keiner gewesen sein.

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.