Ohne Moos nix los!


Erklärungen zu bestehendem Staatsrecht, Völkerrecht und Handelsrecht in drei Teilen!

Teil – 3 – von Georg Paulus
Das Handelsrecht
 
Das deutsche geschriebene Handelsrecht geht zurück auf den Lübecker Juristen und Bürgermeister Dr. Johann Marquard und ist den freien Reichsstädten wie zum Beispiel Danzig sowie in den bekannten Handelsmetropolen der  anderen Hansestädte zu denen auch auch Hamburg oder Bremen zählt insbesondere gültig. Auf den damaligen Beschluss der Bundesversammlung des Deutschen Bundes im Wege der Parallelgesetzgebung wurde es nach und nach in den meisten Bundesstaaten des deutschen Reiches in Kraft gesetzt. Durch ein beschlossenes Reichsgesetz wurde es im Jahre – ” 1871 ” –  zur Kodifikation des Handelsrechts für das ganze Deutsche Reich rechtskräftig. Im Jahre – “ 1869 ” – nun wurde das Reichsoberhandelsgericht das sogenannte – ” ROHG ” als Oberstes Bundesgericht errichtet. Und im Jahre – “ 1879 ” – nahm das Reichsgericht dessen Aufgaben dann endgültig wahr. Das sogenannte ADHGB also das bis dahin allgemeine Handelsrecht wurde erst später durch das

Handelsgesetzbuch – “ HGB ” – abgelöst und ersetzt. Genau am – ” 10. Mai 1897 ” – wurde es verabschiedet und gleichzeitig mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch dem rechtlichen BGB am – ” 1. Januar 1900 ” – in Kraft gesetzt . Es beitzt bis heute Rechtsgültigkeit ! Nun kommt unsere Readktion auch hier wieder auf die anfangs gestellte Frage zurück was hat das – ” Handeslrecht ” – direckt mit dem – ” Staats und Völkerrecht ” – zu tun ? Alle drei Benannten Komponenten sind jeweil für sich alleine stehende Komponenten und haben dem Grund nach nichts miteienander zu tun. Sie sind in dem gesamtsaatlichen Konstrukt jeweils immer einzeln zu betrachten.Unsere Redaktion frägt sich ebeno mit Recht wie man auf die Idee kommt die – ” BRD ” – wäre eine – ” GMBH ” nur weil ein weiter gergündete – ” Fianzagentur GMBH ” – eben für die BRD die fanzaiellen Geldmittel besorgt ! Und weiter wie man auf die Idee kommt das sogenannte Handelsrecht mit anderen sachlichen Gesichtspunkten ständig zu vermischen ! Abschließend wäre auch noch anzumerken das die BRD niemals ein Staat war und ist sondern nach wie vor das Recht dem – ” Deutschen Reiches ” – obliegt sowohl rechtlich als auch wie hier erneut dargelegt nach wie vor besteht. Auch die Abänderungen des BGB sind durch diese unlegale BRD keinefalls gerechtfertigt noch rechtlich abgedeckt.
 
Ein letztes Wort noch zu den sogenannten Menschenrechten.
Alle sogenannten Menschenrechte sind subjektive Rechte und stehen jedem Menschen gleichermaßen ohne Ausnahmen zu. Sie könne weder veräußert werden noch sind diese unteilbar. Sie sind rein aufgebaut auf der sogenannten Humanismus – Lehre und völlig universell !
  Abschließend frägt sich unsere Readktion ebenso  mit Recht warum alle Leserinnen und Leser dieser Berichte hier diese bestehenden und verbrieften Rechte nicht in Anspruch nehmen und  dagegen in möglichst großer Gemeinschaft vorgehen ? Somit auch auf Ihre verbrieften Rechte ganz einfach bestehen und ohne Angst darauf pochen ? Warum machen Sie das eigentlich nicht liebe Leserinne und Leser ?  Das ist unser Readktionsfrage an Sie alle Frage an Sie alle ? Es wäre doch Ihr gutes Recht dieses zu verlangen wie Sie hier selbst lesen können !

, ,
One comment on “Erklärungen zu bestehendem Staatsrecht, Völkerrecht und Handelsrecht in drei Teilen!
  1. Unsere Redaktion frägt sich ebeno mit Recht wie man auf die Idee kommt die – ” BRD ” – wäre eine – ” GMBH ” nur weil ein weiter gergündete – ” Fianzagentur GMBH ” – eben für die BRD die fanzaiellen Geldmittel besorgt

    Das kommt daher, daß man absolut überhaupt keine Ahnung von diesen Dingen hat, weil man sein Leben lang geglaubt hat, die BRD wäre der ‚deutsche Staat‘. Und das hat man geglaubt, weil sämtliche Medien und ‚gesellschaftlichen Organisationen‘ diesen Glauben zuerst ‚gepflanzt‘ und dann immer bestärkt haben. Der Mensch sucht nun mal nach Orientierung …. und die sucht er zunächst in denen, die in der ‚eigenen‘ Gesellschaft Position und Rang haben. Daß die ALLE falsch liegen … das ist mehr als man üblicherweise anzunehmen gewillt ist. Und selbst wenn man es annimmt … wie soll man die Wahrheit erkennen? Wer sagt einem z.B. daß der obige Text nun ‚die Wahrheit‘ ist?

    Ich konnte diesem Text beispielsweise überhaupt nicht entnehmen, wie das Verhältnis dieses (lokalen) deutschen Handelsrechts gegenüber dem Rothschild’schen UCC (Uniform Commercial Code) ist?

    Abschließend frägt sich unsere Readktion ebenso mit Recht warum alle Leserinnen und Leser dieser Berichte hier diese bestehenden und verbrieften Rechte nicht in Anspruch nehmen und dagegen in möglichst großer Gemeinschaft vorgehen ? Somit auch auf Ihre verbrieften Rechte ganz einfach bestehen und ohne Angst darauf pochen ? Warum machen Sie das eigentlich nicht liebe Leserinne und Leser ? Das ist unser Readktionsfrage an Sie alle Frage an Sie alle ? Es wäre doch Ihr gutes Recht dieses zu verlangen wie Sie hier selbst lesen können !

    Also erst mal ist ‚Recht haben‘ und ‚Recht bekommen‘ zweierlei. Und zweitens: Was genau meint die Redaktion jetzt? Welche Rechte genau sollten wir wo fordern bzw. einklagen? Und auf welche Weise sollte das geschehen? Und wenn geklagt werden muß: WER bezahlt eigentlich diese Klage? Wonach bemißt sich die Höhe der Kosten einer solchen Klage? Das sind alles Fragen, die noch nicht beantwortet sind. Und davon abgesehen: Es gibt für jede Entwicklung Vorreiter (siehe den PA selber) – und eine größere Zahl kann erst dann zustanden kommen, wenn a) überhaupt erst mal richtig klar ist, worum es überhaupt geht … was man eigentlich mit einer Klage zu ‚gewinnen‘ hofft, und b) wenn gangbare Wege bereits von den Vorreitern einer möglichen Bewegung gebahnt worden sind.

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.