Von vorn zu Antideutsch, von NPD zur Piratenpartei

Allgemein, Deutschland, Medien , , , , ,

(he) Man prüft und überlegt, ob und wie man die NPD verbieten solle. Dabei ist es um diese Partei ruhig geworden und so mancher Nachdenker kann diese Partei noch immer nicht einordnen. Sind sie nun soweit rechts, dass sie schon wieder links sind? Oder doch eher umgekehrt? Sozialistische, soziale Parolen mit Heimatgedanken.

Auch eine andere Partei war anfangs nicht einzuordnen. Gute (politische) Aktionen, machten die neue (Internet) Partei auch dem normalen Wähler bekannt. Immer die orange Flagge mit dem großen P voran, sprach man davon, nicht links, nicht rechts, sondern vorn zu sein. Man wollte Freiheit durchsetzen, On- wie Offline: Freies W-LAN, freies Internet, freie Meinungsäußerung. Doch dann kamen die Studenten, die linksertrunkenen Mitstreiter und man biederte sich links, bis zur MLPD, und den Grünen an. Allesamt mit Ursprüngen aus den Kommunistischen Bünden und sozialistischen Kadern.  Von Freiheit, Freidenkern oder wenigstens Mitdenkern keine Spur. Stattdessen waren die Möchtegern-Politiker aktiv. Ob an der Regenbogenfahne oder bei der Dresdenfeier. Man war dabei und mischte mit. Man wünschte sich sogar den Bomber Harris wieder her und schliesst sich der Antifa an. Der deutsche Volkstod ist das Ziel:

10562561_539232892871764_4666162322877886857_o

 

(Screenshot Twitter)

Darf man da die Frage stellen, wer aggressivere Ziele verfolgt? NPD oder doch etwa die Piratenpartei? Udo Voigt oder Anne Helm?

Und, als Nebenfrage, könnte man sich wundern, warum Herr Voigt nicht in den Medien zu Wort kommt, aber eine Frau Helm von den Zwangsgebühren für ARD und ZDF leben darf. Und wie sich das ZDF erklären kann, jemanden zu beschäftigen, der das Abschaffen möchte, was das ZDF, nach Medienstaatsvertrag bewahren soll. Die Frage sollte sich jeder politisch aktive, jeder Wähler, stellen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle Piraten Anne Helms Idee unterstützen wollen. Aber jeder Plakatträger, jeder Hersteller für Piratenpropaganda, jeder Beitragszahler unterstützt sie und ihre Mitstreiter und damit nicht nur den Untergang der Heimat, der Traditionen. Sondern auch den Untergang des sozialen Systems, dass Bismarck erschuf, den Untergang des Friedens und die Idee der Freiheit, die uns Deutschen ehedem vereinte.

Wer ist also der Staatsfeind? Neben Ausverkäufern der deutschen Idee, auch Regierende genannt, sind es eben jene Selbstdarsteller, die sich für fremde Interessen ausziehen und prostituieren.

Dies nimmt die NPD und ihre Ziele nicht in Schutz, doch sollte auch der deutsche Staat, wenn er sich nicht abschaffen möchte, genau hinschauen, wer sein Gegner ist. Und dann könnte man auf die Idee kommen, dass es nicht nur die sind, die immer wieder genannt werden. Sondern gerade jene, die vom Staat und den Medien gefördert werden…

One thought on “Von vorn zu Antideutsch, von NPD zur Piratenpartei”

Kommentar verfassen