eckige Bomben

Allgemein, Deutschland, Medien , , ,

(he) Dass sich Spiele immer öfter an der Realität anlehnen dürfte sich herumgesprochen haben. Vor allem im Bereich des mobilen Spielspasses, auf Smartphones, werden kurzfristig Spiele entwickelt und verkauft, die mindestens ein Denken verursachen sollten. Anders als sogenannte Ego-Shooter wird dort nicht mehr eine historische oder fiktionale Geschichte umgesetzt. So zum Beispiel beim “Bomb Gaza”. Hier soll der Spieler schwarz vermummte Figuren zerbomben. Aus einem israelischen Flugzeug. Umso mehr “Terroristen” man abschiesst um so eine höhere Punktzahl erfolgt. Zivilisten sollen nicht getroffen werden.

Auch wenn das Spiel nun aus dem “Google Play”, dem Anbieter für Smartphoneapps, verbannt wurde; Es gibt andere ähnliche Spiele und es werden Nachfolger innerhalb weniger Tage erschaffen werden.

Plötzlich schrecken selbst deutschsprachige Medien auf. Denn solche, wenn auch pixelige Spiele, dienen der Propaganda heisst es. Der Spieler fragt sich, warum dies die Medien erst jetzt mitbekommen. Gerade im Ego-Shooter-Segment ist Propaganda schon länger Inhalt. Der Spieler taucht meist in die Rolle eines amerikanischen Supersoldaten und Helden, der wahlweise Deutsche, dann natürlich Nazis, Russen oder Afghanen abschiesst.  Auch aus der Filmbranche kennen wir ähnliche Geschichten. Kein Wunder also, dass die Spielapphersteller die Gunst der stunde nutzen und fast zeitgleich den gleichen “Aggressor” ausschalten wollen, wie auch die Militärs in der Welt. Zugern produziert man auch heute bereits Spiele, die den 3. Weltkrieg mit und ohne biologischen oder atomaren Waffen zum Inhalt haben. Wen wundert es dann, wenn man Bomben aus israelische Flugzeuge abwerfen darf? Und die Grafik spielt dann nur noch eine Nebenrolle. Während bei Ego-Shootern und anderen Ballerspielen die Figuren immer echter werden, reicht bei diesen Spielen die Super Mario Grafik der Endachtziger aus – ob die Bomben rund oder eckig sind, stört weder Spieler noch den Palästinenser.

Mehr zum Thema lesen Sie in der kommenden Ausgabe des Preußischen Anzeigers!

Kommentar verfassen