Ohne Moos nix los!


Wie beherrsche ich Menschen?

(Ein Gastbeitrag von Daniel Bischoff)

Es ist ein Kinderspiel, die Menschen durch Gewalt, Drohungen, gesetzliche Einschränkungen, Diskriminierung, Geschichtsverfälschung, Fehlanschuldigungen, Erpressung etc. im Zaum zu halten und ihnen zu sagen was sie zu tun oder zu lassen haben.
-> Doch birgt dies das Risiko eines Aufstandes, der meist in einem brutalen und blutigen Bürgerkrieg endet. Was nicht zuletzt auch ein grausiges Ende, für die Herrscher zur Folge hat…

Wie beherrsche ich Menschen so, das es nicht zu Aufständen kommt?

Dafür gibt es zwei Möglichkeiten;

a) der einfachste wäre das Volk nach und nach zu verblöden, so das es unfähig ist eigenständig, rational und logisch zu denken, was zB durch zu viel technologische Hilfen machbar ist-> Denn wer alles vorgesagt bekommt, der auch nicht denken muß und dadurch das denken sehr schnell verlernt bzw. sich das Denken sehr schnell abgewöhnt.

b) Man handelt zum wohle eines Volkes. Lässt es aktiv bei der Gestaltung seines Lebens und seiner Nation teilhaben. Man lässt das Volk seine althergebrachten kulturellen und religösen Bräuchen ausleben.
Während man als „Herrscher“ für dessen Sicherheit und Wohlergehen sorgt.

Warum kann man Menschen beherschen, aber nicht kontrollieren?

Beherrschen ist, so meine Auffassung, im Groben nichts anderes als eine schmale, sanfte Hand, die dem Menschen ab und an zur Hilfe gereicht wird.

Kontrollieren kannst nur, wen du direkt steuerst zB. das Spielzeugauto eines Kindes oder die Form eines Gegenstandes, den du baust.
Eine sich bewegende Person, kann man nicht kontrollieren-> schließlich hat keine Person, eine andere Person im Kopf sitzen, die jene Person dann manuell steuert.

Kontrolle ist reine Illusion!

Ich sag schließlich auch nicht; Das ich PKW oder LKW kontrolliere-> Aufgrund der ganzen Einflüssen der Umgebung, die ich NICHT beeinflussen kann, kann ich auch das Fahrzeug NIE kontrollieren, sondern lediglich „beherrschen“!

,
One comment on “Wie beherrsche ich Menschen?
  1. Falsch. Beherrschen ist genauso diktatorisch.

    In Deutschland herrscht (da isses wieder) das Prinzip des glücklichen Sklaven. 80 Prozent sind dumm, aber glücklich, weil noch einigermaßen im Wohlstand. 20 Prozent sind arm und müssen ums überleben kämpfen, sind damit so beschäftigt, dass sie gar nicht kapieren, was vor sich geht. Beide Gruppen werden natürlich gegeneinander ausgespielt.
    Die Presse wird seit Kriegsende zensiert. Es gibt nur noch eine Einheitsmeinung, ähnlich wie in „1984“. Wer was anderes sagt, fliegt. Oder geht. Oder kriegt eines mit dem Knüppel übern Kopf.
    Dazu kommt die Dummheit. Sklaven müssen nicht schlau sein. Sie müssen nur widerspruchslos arbeiten und deshalb müssen sie mit Brot und Spielen belohnt werden. Denken sollen sie nicht. Wenn sie nicht mehr denken können, ist es vollbracht.
    Soweit sind wir längst. Dieser Zustand ist auch nicht mehr änderbar, außer durch einen Big Bang. Denn von alleine ändern glückliche Sklaven nicht ihre Haltung. Wozu auch. Sie sind ja glücklich.

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.