Ohne Moos nix los!


BER, Waffen und Bestechungsgeld

(he) Mehr Europa – längst Realität!

Bestechungsgeld, in Höhe von einer 500.000 bis hin zu fast einer Million Euro, soll geflossen sein. Im Visier der Ermittler Jochen Großmann, verantwortlicher für die Technik beim Großflughafen BER. Ja genau dort, wo nichts eröffnet werden konnte, weil nichts funktioniert.

Nun könnte man unken. Erst nehmen wir die südländische Mentalität auf – was heute nicht fertig wird, wird morgen oder übermorgen oder überübermorgen oder sonstwann fertig- und jetzt kommt noch die südländische Geldpolitik hinzu. Fachwort Korruption, einfacher gesagt, Bestechung und Betrug. Es ist ja nicht nur beim BER so. Auch der deutsche Waffenhandel steht mal wieder unter Korriptions-, Bestechungs- und Steuerdelikten im Visier der Fahnder. Und denkt man an Politiker, die „vergessen“ ihre Zweitwohnsitze anzugeben, und dadurch Steuern sparen, an Wirtschaftseliten die mit Gelder Zocken und ebenso den deutschen Fiskus beschummeln … so könnte man meinen Europa, EU funktioniert gut. Immerhin nähern wir uns dem an, was gerade die Deutschen den Griechen und Spaniern immer vorwerfen.

„Deutsche, fasst Euch an die eigene Nase“, könnten jene Südländer nun rufen. Wenn sie noch die Kraft dazu hätten. Aber dank Ausblutungspolitik der Troika ist kaum mehr eine heisere Stimme zu hören und die Nachrichten der Woche drehen sich um den Postenstreit innerhalb der Europa-Kommissionen und des EU-Parlamentes der Europäischen Union. Einiger war sich Europa noch nie – und man kann verstehen, dass man mehr Europa, also mehr Betrug und Leben neben dem Recht einfordert – wenn man die wirtschaftlichen und politischen Mittel dazu hat!

,

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.