Wie gewonnen, so …

Deutschland , ,

(he) Helau, könnte man ausrufen, wenn die Kamelen fliegen. Doch die Kamellen, von Naziparteien, Rechtspopulisten und dergleichen kamen ohne Umschweife in das Ohr des Hörers, als er erfuhr, dass es in Teilen Europas einen Rechtsruck gegeben haben könnte, oder hat. Stolz war man auf allen Sendern, dass Deutschland, wie ein Fels in der Brandung, gemässigt, sehr gemässigt sei. Rechtspopulisten in Deutschland? Pro NRW vielleicht. Doch die waren kaum zählbar. Die Reps? Scheintod in der Wahlurne gelandet. Die NPD, mit 1% kaum wiederzufinden. Aber da sei noch die bundesweite CSU, Verzeihung! AfD. Doch selbst die AfD konnte nicht wirklich feiern. Sie wird zwar ihre Vertreter in den Ring des Eurokolosses werfen, aber der Traum von Zweistelligkeit hat sich verabschiedet, wie einst Westerwelles 18plus.

Zumal die AfD, zumindest bis heute, nicht weiss was sie ist und was sie will. Diese Thematik, nur nicht konservativ, nur nicht rechts, steigerte sich bis zum Satz: Die DM darf kein Tabu sein, wäre nur ein PR-Gag gewesen. Der Preußische Anzeiger berichtete ausführlich. Nun könnte man der AfD unterstellen, sie sei auf den Pfaden der Republikaner unterwegs. Immerhin hatte diese Partei es auch mit Prozenthürde dereinst nach Brüssel geschafft, aber damit würde man einer Partei, die nach Sachzwängen statt nach Partnern sucht, unfaires andichten. So geht es dem CDU-Ableger nicht um das Volk oder gar wirklich um die EU, sondern  um … um was eigentlich? Vielleicht erklärt es Herr Prof. Lucke heute im Fernsehen, wenn er stolz verkünden darf, man hätte die FDP und die rechten Parteien überboten. Glückwunsch! Zumal das Dilemma bleibt. Zu welcher Fraktion wird die AfD zugesellig werden? Euro(pa)kritisch? Vorsicht da lauern die bösen Rechten, Rechtspolpulisten. Nationalistisch? Oh Gott, nur Faschisten! So bleibt entweder mit dem großen Möchtegernkonservativeblockeinerlei oder mit der liberalen Blockpartei sich zu versöhnen. Man versprach vielleicht auch deshalb auf den blauen-Wunder-Wahlplakaten nicht zuviel und lies groß EU im Wort Deutschland hervorblitzen. AfD-Wähler können nicht sagen, man hätte davon nichts gewusst.

Und wenn die AfD “frei” bleibt, sich thematische Verbündete holt? So widerspräche man der Logik der EU und der Logik des Gebührenzahlerprogramms, der meint, ohne 5% Hürde wären Weimarer Verhältnisse in Europa angebrochen. Noch schlimmer, nun rennen eins, zwei Anhänger einer rechtsradikalen Partei in Brüssel rum und könnten stören … “Hoffentlich stören sie!” mag so manch einer gedacht, aber nicht freiwillig ausgesprochen haben. Sei es drum – die AfD muss nun ihre Segel setzen, wie einst die Piraten und zeigen, was sie für wen eigentlich will.

Da hat es die “Europa-NPD” einfacher. Ihren Job übernehmen nun die gewählten Franzosen, Österreicher, Dänen, Finnen, Briten, Niederländer, Tschechen, Ungaren und so weiter. Nach der Qualitäts- und Meinungspresse haben in diesen Ländern die Rechtspopulisten oder wahlweise Nazis, deutlich zugelegt. Es muss sich aber zeigen, ob ein weniger Europa oder kein Europa sich gegen die 3 großen Lager durchsetzen kann beziehungsweise diesen Lagern Steine in den Weg rollen können. Nigel Farrag hat es vor gemacht – die anderen können lernen, wenn sie sich einig sind. Diesmal für Europa, für die Nationen, für ihre Völker! Ansonsten gilt, wie gewonnen, so zerronnen… Dann war es wirklich nur ein Karneval der Tiere Europäer!

Kommentar verfassen