Ohne Moos nix los!


Feiger neofaschistischer Terroranschlag

(jg) Am späten Nachmittag des 1. Mai wurde auf die Sprecherin und Stadtratskandidatin des Eisenacher Aufbruchs Ilka May ein Terroranschlag verübt, der offensichtlich einen „neofaschistischen“ Hintergrund hat.
Nicht nur ein Aufkleber an ihren Briefkasten wurde zerkratzt, es wurde sogar ein Feuer gelegt, wobei eine Zeitung bei lebendigen Leibe verbrannte.
Aber der faschistische Volksaufstand ging weiter. In der Nähe des Hauses wurde ein Wahlplakat des Eisenacher Aufbruchs zerstört, auf dem u.a. Ilka May abgebildet war.

Das erinnert schon fast an ein Massaker in der Ostukraine, daher ist es der Systempresse auch eine Meldung wert, denn ausgerechnet ein darüber hängendes Plakat der NPD blieb unbeschädigt.

Ilka May erstattete sofort Strafanzeige: „ Ich denke, das ist ein Einschüchterungsversuch der NPD als Reaktion auf die Verteilung unserer EA-Wahlzeitung. In dieser wird antifaschistische Aufklärungsarbeit geleistet und der Charakter der NPD entlarvt…“

Das Stadtratsmitglied des Eisenacher Aufbruchs Fritz Hofmann empört sich: „Ohne den polizeilichen Ermittlungen vorgreifen zu wollen, liegt es für mich auf der Hand, dass einmal mehr die NPD ihr wahres Gesicht zeigt… Faschisten sind die terroristischen Stoßtrupps… Die NPD und alle neofaschistischen Organisationen müssen verboten werden!“
Es ist davon auszugehen, dass der Staatsschutz inzwischen ermittelt.
Wo kämen wir hin, wenn alle demokratischen Parteien Aufkleber abkratzen oder Wahlplakate zerstören würden?
Den Terroristen muss das Handwerk gelegt werden, bevor noch mehr unschuldige Zeitungen sterben.

,

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.