Hitlers Zahn-Postkarte

Allgemein, Deutschland ,

(he) Ja, er ist längst Tod. Trotzdem, wenn man entdeckt, das er, der Führer der NSDAP, gepupst hat, ist dies eine Schlagzeile Wert. Mehr zu Hitlers Vermächtnis erfahren Sie deshalb auch im demnächst erscheinenden Preußischen Anzeiger (Ausgabe April Mai).

Nun aber darf erst einmal der Münchner Merkur. Diese Zeitung besitzt nämlich eine Postkarte auf der Adolf Hitler, ehemaliger Reichspräsident und Reichskanzler in Personalunion, schrieb, dass er eine Zahnoperation überstanden hatte. Auch wenn das Münchner Blatt darauf hinweist, dass die Zahnzahlenangabe nicht stimmen könnte, ein historischer Fund ist es schon.

 

Aus der Postkarte geht hervor, dass Hitler nach der Genesung von der Verwundung noch einen schweren zahnärztlichen Eingriff hinter sich gebracht hatte. Das erklärt, warum er fast ein halbes Jahr, von Anfang Oktober 1916 bis Anfang März 1917, nicht an der Front war. Er selbst gibt auf der Postkarte an, ihm seien 19 Zähne gerissen worden. "Kannst Dir denken wie nett ich ausgesehen habe", schrieb er an den Kameraden Lanzhammer. "Jetzt geht es mir besser."

Den Kamerad Lanzhammer wird dies erfreut haben, wusste er doch zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass er im Kriege umkommen wird. Betont wird aber, dass Hitler sich wohl an die Front zurücksehnte und er handschriftlich die Postkarte aufsetzte.

Warum Hitler noch so allgegenwärtig ist? Informationen dazu im Preußischen Anzeiger ab dem 15.04.2014 im Handel!

Kommentar verfassen