Nahles feiert Mindestlohn

Deutschland, Euro & Finanzen , ,

SPD - gleiches Geld(he) Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, SPD-Mitglied und noch nie in der freien Wirtschaft tätig konnte heute feiern: der Mindestlohnkompromiss, von ihr mitverfasst, passierte die Ressortabstimmung. Das bedeutet, wie alle Zeitungen freudig berichten: 8,50 die Stunde brutto – aber nicht für jeden! Falls die Bundesregierung wirklich zustimmt,

Langzeitarbeitslose, Minderjährige und Ehrenamtliche sollen ausgeklammert werden. Bei Langzeitarbeitslosen soll ab dem 01.01.2015 die Bundesagentur für Arbeit über einen Wiedereingliedrungszuschuß einspringen, so dass auch die neue Tätigkeit insgesamt mit 8,50 Euro pro Stunde vergütet wird.

Ein Fortschritt? Weder für Arbeitgeber noch für Arbeitnehmer, denn bei 8,50 bleibt nicht viel in der Tasche. Gerade so viel, dass man beim Jobcenter (ARGE) nicht aufstocken muss. War aber mehr von einer Theoretikerin zu erwarten? Etwa mehr von den Sozialdemokraten?

Es ist, ganz neutral gesehen, ein lächerliches Vorhaben der BRD-Verantwortlichen, die dem Wähler Sand in die Augen streut. Gewonnen wird dadurch nichts, auch nicht dadurch, wenn die Gebühreneinzugszentrale ihre Zwangseinnahmen um wenige Cents nach unten korrigieren muss. Mit Verlaub, die spinnen, die Sozialdemokraten, die zwar für sich höhere Einnahmen bestimmen, eine gleiche Bezahlung von Mann und Frau fordern und nun einen Mindestlohn einführen, der alle Arm macht. Mit sotzial hat dieses wenig zu tun – und mit Demokratie?

Das können Sie im aktuellen Preußischen Anzeiger nachlesen… Demokratie und Demamogie

One thought on “Nahles feiert Mindestlohn”

  1. Also meine Freunde vom "Orden der Patrioten" un ich werden erst feiern wenn die Nahles raus aus der Politik und drin im Knast ist wo diese Volksverräterin von der SPD hingehört!!!

Kommentar verfassen