Ohne Moos nix los!


Bundeskriminalamt deckt Kinderschänder!

Der Segen nimmt kein Ende! Sebastian Edathy bekommt
auf seiner Facebook-Seite täglich Solidaritätsbe-
kundungen seiner linken Genossen.

Herr Edahty – ein Opfer unmenschlicher Gesetze, die ihn
in seiner sexuellen Selbstbestimmung unterdrücken?

In linken Parteien, wie Grüne und SPD, gilt folgender
Glaubenssatz als selbstverständlich: sämtliche sexuellen
Einstellungen sind gleichwertig und Sex, auch mit
Kindern, ist erlaubt, wenn er einvernehmlich geschieht.

Während ich diese Zeilen schreibe, läuft mir ein kalter
Schauer über den Rücken und mich gruselt vor dem Ge-
danken, so etwas schreiben zu müssen. Zumal ich weiß,
dass weniger informierte Leute Einwände haben werden.
Aus diesem Grund habe ich einige Zitate und Fakten ge-
sammelt, die ich hier aufliste. Als da wären:

Hans-Christian Ströbele (Grünen-Politiker): „Sex unter
Geschwister muss legalisiert werden.“

Volker Beck (Grünen-Politiker): "Eine Entkrimi-
nalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen
Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend er-
forderlich."

Daniel Cohn-Bendit (Grünen-Politiker): „Die Sexualität
eines Kindes ist etwas Fantastisches… Wenn ein kleines,
fünfjähriges Mädchen beginnt, Sie auszuziehen… Es ist
großartig, weil es ein Spiel ist, ein wahnsinnig erotisches
Spiel.“

Christoph Strässer (SPD): „keine Bestrafung der frei-
willigen und einvernehmlichen Sexualität“ zwischen Er-
wachsenen und Kindern.

Jörg Tauss, 2010 wird der SPD-Bundestagsabgeordnete,
der zu den Piraten wechselte, zu einer Bewährungsstrafe
wegen Kinderpornographie verurteilt.

Seit Ende 2013, Anfang 2014 steht das SPD-Mitglied
Sebastian Edahty unter dem Verdacht besonders „kinder-
lieb“ zu sein.

Alle versammeln sie sich unter dem Regenbogen ihrer
verschiedenen Gedanken und Meinungen. Wie bunt!

Anfang 2010 stellte eine Initiative, bestehend aus: SPD,
Die Linke und Die Grünen/Bündnis 90 einen Antrag zur
Änderung des Grundgesetzes. Das Recht auf sexuelle
Identität sollte aufgenommen werden. Pikant: für diese
Gesetzesänderung hatte Die Linke den Gutachter Helmut
Graupner bestellt, der sich für „generationsübergreifende
sexuelle Beziehungen.“ einsetzt. Eine verniedlichende Um-
schreibung für Kindersex. Und nun Herr Edathy, der sich
ins Ausland abgesetzt hat.

Inzwischen wurde bekannt, dass das Bundeskriminalamt
seit zwei Jahren über Edathy informiert gewesen sein soll,
aber weggesehen hat. Man darf sich fragen: warum? Der
Fall Edathy scheint sich auszuweiten: für Regierungs-
behörden ist er ein Ausfall, für Demokraten ein Reinfall
und ein Durchfall für Wähler. Zudem sind Menschen, die
von sexueller Gleichwertig faseln, ein Fall für die Klapse.
Wer eine sexuelle Beziehung, zwischen Kindern und Er-
wachsenen, als „sexuell gleichwertig“ bezeichnet, ist Gift,
ist ein Schamgestörter.

Was aus Herr Edathy wird, wird die Zukunft klären. Eines
ist aber jetzt schon glasklar:

Sex: ja – Kindersex: nein.

2 comments on “Bundeskriminalamt deckt Kinderschänder!
  1. Pingback: Edathys SPD Urteil | Preußischer Anzeiger

  2. Zitat:

    "Sebastian Edathy bekommt
    auf seiner Facebook-Seite täglich Solidaritätsbe-
    kundungen seiner linken Genossen.

    EKELHAFT!!! Wäre ich nicht wieder mal bei Facebook rausgeworfen worden (Zensur, weil ich zu viele kritische Kommentare geschrieben hatte!) würde ich diesem Edathy-Verbrecher ordentlich die Meinung geigen!

    Aber ich wurde ja gesperrt; typisch Facebook-Zensur! Meinen Kameraden vom "Orden der Patrioten" ergeht es STÄNDIG ganz ähnlich!

    Kritiker leben eben gefährlich auf Facebook; darum NIE ein Konto unter dem richtigen Namen erstellen! NIEMALS!!!

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.