Berliner Pornopolitik

Satire & Humor ,

(W.L.) Kennen Sie den Witz? In Berlin gehen zwei nackte

Frauen auf die Straße. Opa Werner steht mit seinem

Kumpel Winfried am Fenster und fragt ihn: Was

meinst Du, drehen die einen Porno? Winfried: gute

Frage, es könnten auch radikale Politiker, auf dem

Weg zu einer radikalen Demo, sein!

 

Pornografie und Politik umarmen sich in Gestalt der

Radikalfeministen. Mit nacktem Busen glauben sie,

die Welt politisch bewegen zu können. Das einzige,

was sie damit aber bewegen, ist das Feuilleton und

ein Stück männliches Fleisch.

 

Eine Radikalfeministin, Mercedes Reichstein, hat

nun etwas Ungewöhnliches getan: sie verhüllte ihren

Busen und entblößte dafür ihr Gesicht. Sie bekannte

sich obendrein zu dem als „Bombergate“ bekannt

gewordenen Skandal. Auch gab sie ihre Kandidatur

für den Landesvorsitz der Berliner Piraten auf.

 

Damit hat Frau Reichstein mehr Zivilcourage be-

wiesen als ihre Kollegin Anne Helm, die ihre Teil-

nahme bestreitet. Sie will an der Aktion am Elb-

ufer nicht dabei gewesen sein, sie will sich den

Spruch: Thanks, Bomber-Harris nicht auf Brust

und Bauch gepinselt und so die Opfer von Dresden

verhöhnt haben.

 

Unterstützt wird Frau Helm, die im Mai für das Euro-

paparlament kandidiert, vom Bundesvorstand der

Piraten, sehr zum Leidwesen einiger Mitglieder, die

ihrer Partei dafür den Rücken kehren. Die Piraten

selbst sprechen gar von einer Austrittswelle. So trat

etwa der bekannte Berliner Pirat, Verleger und

Blogger Enno Lenze wegen „Bombergate“ aus der

Partei aus.

 

Inzwischen überlegt der Bundesvorstand der Piraten,

ob er gegen den Berliner-Kurier, der Anne Helm als

vermeintliche Aktivistin identifiziert hatte, klagen

will. Doch laut taz: „Klagen könnte nur Frau Helm“,

erklärt Rechtsanwalt und Piraten-Mitglied Markus

Kompa.

 

Wie der Prozess ausgehen wird, falls es überhaupt

dazu kommt, steht in den Sternen.

 

Was aber nicht in den Sternen steht, ist folgendes:

nur weil sich etwas nackt präsentiert, muss es nicht

die Wahrheit sein, es können auch bloß ex-

hibitionistisch veranlagte Femen sein.

 

Porno sollte man Porno und Politik Politik sein

lassen.

Kommentar verfassen