Ohne Moos nix los!


Berliner Filzheilige (von Wolfgang Luley)

Berliner Filzheilige

Wonach riecht Filz? Sie werden einwenden, Filz sei aus
Chemie- oder Pflanzenfasern hergestellt und daher ohne
Geruch. Stimmt. Ich rede aber nicht von Filz sondern
von Filz!

Manche Leute sind von einer Gloriole des Heiligen-
scheins umgeben, andere, von einer Gloriole aus Filz.
Und zu diesen Glücklichen zählt Berlins regierender
Bürgermeister Klaus Wowereit. Das ist ein echter Filz-
heiliger!

Und seine Filzheiligkeit hat diese Woche einmal mehr be-
wiesen, dass es diesen Titel zu recht trägt.

Klausi hat nämlich einen Freund, einen Parteifreund, den
Andre. Und der Andre hat es nicht so mit Zahlen. Der ist
nämlich Kulturstaatssekretär. Aus diesem Grund hat er
auch weniger Steuern gezahlt als er hätte müssen. Ja, der
Andre ist schon etwas schusselig! Der hat sich gedacht:
mit Finanzen und Steuern kenne ich mich nicht aus, da er-
öffne ich mal ein Konto in der Schweiz, sage keinem was
davon, und schon bereiten mir die Zahlen weniger Kopf-
zerbrechen. Das ist durchaus logisch und macht jeder von
uns; angefangen von Uli Hoeneß, über Alice Schwarzer,
bis hin zu Andre Schmitz. An diesem Verhalten ist auch
nichts verwerflich – solange es nicht öffentlich wird. Ja,
dann kann es Probleme mit der Justiz geben. Mit der
Justiz! Da gibt es in unserem Land tatsächlich Wahn-
sinnige, die glauben, es gibt Regeln, die für jeden gelten.
Also bitte – wie verblödet muss man da sein! So jedenfalls
werden der Andre und der Klausi sich das gedacht haben.

Man kann sich gut vorstellen, wie die zwei in der Kneipe
Bier süffeln und sich beraten.

Klaus zu Andre: Andre, hör mal! Du schreibst jetzt einen
Brief.

Andre: Jetzt, hier in der Kneipe?

Klaus: Egal! Der Schrieb ist eh nichts wert.

Andre: Na gut, dann nehme ich einen Bierdeckel.

Klaus: Auch recht. Also Andre: Schreib, dass Du von
Deinen Aufgaben als Kulturstaatssekretär entbunden
werden willst.

Andre: Das kann ich nicht.

Klaus: Warum?

Andre: Ich soll um meine Entlassung bitten? Und alles
nur, weil ich Steuern hinterzogen habe! Bist Du irre?

Klaus: Andre! Natürlich bin ich nicht irre. Ich sehe
höchstens irre gut aus!

Andre klopft sich die Schenkel vor Lachen.

Klaus: Beruhige Dich wieder, So gut war Witz
auch wieder nicht. Also hör: Du bittest darum, von
Deinen Aufgaben entbunden zu werden.

Andre: Und dann?

Klaus: Trittst Du zurück.

Andre: Aber… aber…

Klaus: Nachdem Du zurückgetreten bist, reaktiviere
ich Dich als Kulturstaatssekretär.

Andre: Aha. Und was bringt mir das?

Klaus: Bezüge, Andre! Dann erhältst Du nämlich
Ruhegeld. Sonst erhältst Du Null.

Andre: Ich verstehe nur Bahnhof.

Klaus: Ist doch einfach, Andre. Du sagst, Deine Bitte
sei nicht als Entlassungsgesuch gemeint gewesen.

Andre: Sondern?

Klaus: Wen interessiert das. Wir Politiker reden doch eh
nur heiße Luft.

Andre: Aaaah! Und was sagst Du dem Senat, warum Du
gegen mich kein Disziplinarverfahren eingeleitet hast,
obwohl ich Dir alles gebeichtet hatte?

Klaus: Das waren private Verfehlungen, Andre. Und
damit sind mir als Bürgermeister die Hände gebunden.

Andre: Grandios! Bei Hoeneß und Schwarzer hat es auch
funktioniert.

Klaus: Na siehst Du!

Und nachdem Wowereit Schmitz` Reaktivierung beantragt
hat, billigt er auch Schmitz Ruhegeld zu. Grandios – so
funktioniert Filz. Kein Wunder, dass die Filzgloriole von
Wowereit immer größer wird.
Wonach riecht Filz? Nach dem Rotz und Wasser, nach dem
Angstschweiß, all der Betrogenen, die sich an Gesetze
halten und für ihr Geld ehrlich arbeiten.

Wowereit und Schmitz kann das egal sein. Die ehrlichen
Bürger sollten sich aber dafür interessieren. Schmitz steht
kein Ruhegeld zu und Wowereit muss aus dem Amt.

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.