Ohne Moos nix los!


Haiku, 03.02.14 (von Wolfgang Luley)

in augenhöhe –
sein gespräch mit dem portrait
des vaters

 

 

Anmerkung: Das Haiku ist ein japanisches Kurzgedicht, das – in der Regel – aus drei Zeilen und 17 Silben besteht. Die Silbenaufteilung ist: 5 Silben – 7 Silben – 5 Silben. Man kann von diesen Vorgaben jedoch abweichen, wenn es der Aussage dient. Thema kann alles sein; es sollte aber zu einem Augenblick verdichtet werden. Soll heißen: ein Haiku spielt immer im Hier und Jetzt. Der spezifische Haiku-Moment ist eine Überraschung. Das Haiku erzählt von einem Moment, der eine Überraschung enthält, also etwas, was man so und in dem Zusammenhang nicht erwartet hätte. So wird man – als Leser – zu eigenen Gedanken eingeladen. Mit diesem Haiku will ich eine Haiku-Reihe beginnen. Wer sich angesprochen fühlt, kann gerne eigene Beispiele als Kommentar posten. Ich geben dann gerne meinen Senf dazu!

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.