Kürzestgeschichten V (von Wolfgang Luley)

Vorbilder

 

Der neunjährige Emil ist Mitglied einer Jugendgang; gleich nach dem Frühstück jagt er mit ihnen die Stadt vor sich her – rauchend, grüßend, randalierend.

Vor seinen Eltern rechtfertigt er sich mit den Worten: Ich bin jetzt ein Mann.

 

 

 

Der neunjährige Mann

 

Der neunjährige Emil hielt sich für einen Mann, seine Mutter bestritt das; als er aber auf der Straße hinfiel, sich das Knie aufkratzte, und weinend seine Mama rief, meinte sie: wegen so Kleinigkeiten jammerst du? Typisch Mann.

 

 

 

Die Selbstlosigkeit in Person

 

Sie trug ihren Leib zur Schau und ihre Seele zu Markt. Und das Tag für Tag, Woche für Woche und Jahr für Jahr. Sie war jedoch keine dieser gewöhnlichen Prostituierten, sie war etwas Besonderes, sie war eine Edelhure, die nur für große Scheine ihre Beine spreizte.

Sie konnte jedoch auch die Selbstlosigkeit in Person sein, oder zumindest so erscheinen wollen. Als Prostituierte war sie in gewissem Maße auch eine Schauspielerin. Oh ja – sehr!

Zu welchen Gelegenheiten sie als mildtätig gelten wollte? Zu Wahlkampfzeiten, da es galt das Wohlwollen des Volkes zu erringen. Und diesen Wanderzirkus wiederholen sie regelmäßig, diese Politiker.

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.