SPD und Mindestlohn

Allgemein, Deutschland , ,

(he) Folgender elektronischer Briefwechsel wurde dem Preußischen Anzeiger zu gespielt:

>Hallo SPD Parteivorstand, >

>Ihnen wurde eine neue Nachricht mit dem Kontaktformular auf SPD.de geschickt: > >Vorname : c >Nachname : S>Straße : >Hausnummer : >Postleitzahl: >Stadt/Ort : >E-Mail : cXXX >Mobiltelefon: >Organisation: > >Einverständniserklärung: Nein >Kopie an Absender : Ja >Newsletter abonniert : Nein > >

Betreff: >Koalitionsvertrag – Mindestlohn >

Nachricht: >Sehr geehrte Damen und Herren, > >die Aufnahme eines gesetzlichen Mindestlohn an sich finde ich einen guten Ansatz, jedoch für 2015 ein Unding!

 

Die 8,50 sind bereits heute viel zu wenig zum überleben und 2015 durch inflationäre Verhältnisse noch viel weniger. Der Mindestlohn ist überfällig und muss noch heute her! Und er muss jährlich angepasst werde, an welchen Parametern müsste man genauer analysieren. Rente ist ja an der Nettolohnentwicklung gekoppelt, der Mindestlohn müsste mindestens an der Inflationsrate von ca. 2 Prozent angeglichen werden. Ich selbst verdiene derzeit nur 8,30 und weiss daher genau, dass das Leben mit einem so geringen Lohn kein Zuckerschlecken ist. Es kann nicht sein, das ein Hartz4 Empfänger genauso, oft sogar mehr erhält, als jemand, der 40 Stunden die Woche arbeitet. Diese Leute zeigen einem dann auch noch den Vogel und sagen "Wieso soll ich arbeiten gehen, wenn ich mit Hartz4 mehr bekomme?". Und so gesehen haben diese auch noch recht! Also tun Sie endlich was gegen dieses Ungleichgewicht! Der Mindestlohn muss JETZT her und OHNE Ausnahmen! > >Ich erhoffe eine Stellungnahme! > >Mit freundlichen Grüßen


Von: Parteivorstand der SPD Gesendet: 28.11.2013 18:25 An: CS Betreff: RE: Nachricht via Kontaktformular von Christian Spiegl

Sehr geehrter Herr S,

vielen Dank für Ihre E-Mail, die uns am 28.11.2013 erreicht hat.

Wie Sie wissen ist unser Koalitionspartner strikt gegen ein Mindestlohn. Wir konnten gerade einmal eine solche Regelung gegen die Union durchsetzen. Dass wir es nicht geschafft haben, in den Koalitionsvertrag zu diktieren, dass der Mindestlohn in einem Monat in ganz Deutschland gilt, ist zu verschmerzen, finde ich.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Willy-Brandt-Haus

Juliane Wlodarczak

SPD-Parteivorstand Direktkommunikation

Telefon: (030) 25 991-500 Telefax: (030) 25 991-375 E-Mail: parteivorstand@spd.de Internet www.SPD.de

Postanschrift: SPD-Parteivorstand Willy-Brandt-Haus Wilhelmstraße 141 10963 Berlin

Politik gestalten: Werden Sie Teil der mitgliederstärksten Partei Deutschlands: http://www.spd.de/partei/Mitglied_werden/

 

Es ist interessant was die SPD so alles zu verschmerzen findet. Bei Abgeordneten- und Parteigehälter durchaus nachvollziehbar. Dabei hätte es der SPD-Führung einmal gut getan, dass man zugibt: Ziel verpasst. Aber Parteipolitik und Wahrheit passen in Deutschland irgendwie nicht zusammen.

Durch die Verschiebung der Mindestlohneinführung, sowie durch die Mindestlohngesetzgebung nur für bestimmte Bereiche wird die Pleite des Mittelstandes verschoben. Nun gilt eben erst 2 Jahre später die Überschrift "Vollbeschäftigung durch Mindestlohn – Jeder 2. Bundesbürger nimmt sozialversicherungsfreie Arbeit an". Im Gegensatz zu dieser Qualitätsmedienüberschrift wird der Preußische Anzeiger titeln müssen: "Geplante Altersarmut in Deutschland umgesetzt. Jeder 2 Bundesbürger nun auf 450 Euro-Job".

Natürlich dürfen wir nicht von der Politik verlangen vorausschauend zu regieren. Es reicht immer von Wahlkrampf zu Wahlkampf zu denken. Bis dahin wird auch der HartzIV-Satz, um etwa 2 Euro im Jahr, die Diäten um ein hundertfaches erhöht, damit mehr Menschen zum Aufstocker werden und so von Regierung und Behörden gegängelt werden können. Denn nun kommen auch erfolgreiche Kleinhandwerker und Selbstständige hinzu.

Die SPD – Basis darf sich derweil freuen, dass sie mitbestimmen darf. Wenn sie auch nur zwischen Pest und Cholera entscheiden darf, auf gut deutsch: Will sie keine große Koalition muss die Basis die geschassten Minister mitbezahlen, stimmt sie zu, zahlt die Basis Deutschlands Untergang mit. Egal wie – die SPD verliert, was sie verlieren kann. Und die CDU schaut zu. Wie immer seit Merkels Zeiten. Und man wartet auf Neuwahlen. Vielleicht kommt so die FDP wieder ins bezahlte Boot und fördert den Mindestlohn ihrer Mitglieder – im Bundestag.

 

Mehr zum Mindestlohn – im Preußischen Anzeiger – Dez/Jan! Ab 15.12.2013 erhältlich!

3 thoughts on “SPD und Mindestlohn”

  1. Meine Freundin Nina hat der SPd wegen dem Mindestlohn folgende E-Mail geschrieben:

    Sehr geehrte Damen und Herren von der SPD,

    ich möchte Ihnen etwas zum "flächendeckenden Mindestlohn" sagen:
    Erstens:
    Der wird wahrscheinlich EBEN NICHT flächendeckend sein, wie die SPD behauptet, denn für "Behindertenwerkstätten" und "Maßnahmen (vom Jobcenter)" wird er schonmal nicht gelten!

    Zweitens:
    Die Bürger MÜSSEN mehr Geld von ihren Arbeitgebern bekommen! Das klingt erstmal gut, ABER wenn die Arbeitgeber mehr bezahlen muss das Geld auch irgendwo herkommen! Also wird alles teurer (die Milch, das Brot, einfach alles wofür gearbeitet wird!), weil die Firmen ja irgendwoher das Geld herbekommen müssen!
    Das heißt, dadurch das die Leute mehr verdienen müssen sie letztenendes auch mehr ausgeben!
    So sieht es leider aus…

    Das ist der Kreislauf des Geldes.

    Sie tun also mit Ihrem Mindestlohn niemandem einen Gefallen, sondern sorgen nur dafür das alles teurer wird.

    Aber irgendwie habe ich das Gefühl das Ihnen das erstens egal ist und Sie zweitens meine E-Mail sowieso nicht beantworten werden.

    Wie ich darauf komme?

    Erfahrung.

    Denn seit 150 Jahren enttäuscht Ihre Partei die Wähler und tut im Grunde nichts anderes als lügen, betrügen und Deutschland kaputtzumachen (siehe Gerede während des Wahlkampfes: "Wir werden NIEMALS mit der CDU koalieren…").

    Oje…, jetzt habe ich das "böse" D-Wort benutzt, das Wort das Ihre Partei und ihre Lieblingspartner die Grünen am liebsten verbieten wollen würden! 🙂

    Ich sag es aber nochmal: Deutschland!

    Denn ich liebe Deutschland.

    Und ja ich weiß, das dass schon ausreicht um bei den Grünen, Ihrer SPD und den Linken als "Scheiß Nazi" zu gelten! 🙂

    Aber das ist mir egal, denn ich habe echt genug davon das die etablierten Parteien (die CDU ist ja auch nicht besser!) unser Land kaputtmachen!

    Und falls es Sie interessiert; gegen die doppelte Staatsbürgerschaft bin ich auch, weil Kriminelle dadurch viel leichter im Ausland abtauchen können!

    Ich weiß, laut Ihrer Ideologie gibt es keine kriminellen Migranten, nur kriminelle Deutsche, aber glauben Sie mir: Es gibt auch kriminelle Migranten; die Herkunft spielt dabei keine Rolle, nur wenn diese Leute Doppelpässe besitzen, können sie leichter abhauen!

    Aber ich schätze mal das wissen Sie und es ist Ihnen egal, denn alles was Ihre Partei bisher getan hat, diente ja nur dem Zweck unser Land zu zerstören, um Platz für eine Art EUdSSR zu machen, nicht wahr?! 🙂

    Wäre ich eine Linksextremistin würde ich jetzt meine Forderungen nach "Nein zum Doppelpass" und "Nein zum Mindestlohn" mit der Drohung:

    "Tut was ich sage, oder ich fackle eure Rathäuser ab!"

    untermauern.

    Da ich keine Linksextremistin bin, bedrohe ich Sie jedoch nicht; doch wäre ich eine Linksextremistin, würden Sie wahrscheinlich brav alles tun was ich sage, nicht wahr. 🙂

    Ich müsste nur eine rote Fahnen schwingende, Polizisten mit Steinen beschmeißende, Autos anzündende, politische Demos Andersdenkender blockierende kommunistische Irre sein, damit Sie tun was ich sage (lautes Lachen).

    Aber so bin ich leider nicht; ich hab's mal versucht…

    Auf Facebook ging ich auf die Seite "Ich bin linkstrem…"(weil) und schrieb dort:

    "Ich bin linksextrem, weil ich will das Deutschland wieder einen Kaiser hat!"

    Offenbar hat man mir das "Ich bin linksextrem…" wohl nicht so ganz abgekauft, da meine darauffolgende Forderung noch nicht erfüllt wurde. 😉

    Aber egal.

    Man hat es eben nicht leicht als anständiger, friedliebender Mensch.

    Wäre ich eine islamistische, gewalttätige, mit der Mafia und Islamisten verkehrende  Rapperin, die zur Ermordung von Claudia Roth und Sigmar Gabriel aufrunf und Sätzt rappt, wie:

    "Deine Mutter das Ferkel, sieht aus wie Angela Merkel"

    bekäme ich (wie dieser Buschido) wahrscheinlich sogar ein Praktikum bei der CDU.

    Doch ich bin ein guter Mensch, der im Grunde niemandem etwas böses wünscht; außer denjenigen die versuchen Deutschland und das Deutsche Volk zu zerstören.

     

    Mit freundlichen Grüßen

    Nina Schelm

    Vizegroßmeisterin des "Orden der Patrioten"

     

    Irgendwas ist leider mit der "Schriftgrößenübertragung" schiefgegangen…

    Entschuldigung.

Kommentar verfassen