Ohne Moos nix los!


Freiheit in Fesseln

(he) Die Partei “Die Freiheit” gibt auf. Marc Doll, Ex-CDU, Gründer und Chef der “Freiheit” gab heute auf Facebook zu Protokoll:

Unser Ziel für dieses Jahr war es, alle konservativen Kräfte zu vereinen. Durch das gute Ergebnis der AfD haben sich die Pläne nur in soweit geändert, dass diese Vereinigung nun unter deren Banner stattfinden soll. Es war mir eine Ehre, an der Seite so vieler wacher Menschen Politik machen zu dürfen. Vielen Dank dafür von meiner Seite.

Nun könnte man sich freuen, ein Fortschritt im Sinne der Konservativen. Gleichzeitig beklemmt einen aber ein ABER:

Die AfD, besonders deren Sprecher Lucke, distanziert sich immer wieder von rechts, von islamfeindlichen Programmpunkten, von konservativen Kräften. Das dies nur Lippenbekenntnisse sind, sah man nicht nur bei der Aufnahme von ranghohen Ex-Republikanern, sondern nun auch beim Übertritt der “Freiheit”. Was sagt Lucke – und seine Getreuen – dazu, wenn man sich erinnert, wofür die “Freiheit” einstand? Zum Beispiel in Bayern. Und zu dem Punkt, dass in Bayern die Freiheit ganz offiziell vom Verfassungsschutz beobachtet wird?

Passt dann folgender Absatz, der sich im islamkritischen Blog “PI-News” findet:

Wir haben aber auch so entschieden, weil wir unsere Partei nicht der Partei wegen gegründet haben, sondern wir haben sie gegründet, weil wir für unser Land eine andere Politik wollen. Wir wollen, dass es besser wird, wir wollen, dass möglichst viele unserer programmatischen Ziele, Alltag werden. Und genau hierfür gibt es jetzt eine realistische Chance. Denn ein Vergleich der Programme zeigt, die Ziele der AfD decken sich zu min. 90% mit unseren.

Aus diesem Grund hat sich DIE FREIHEIT nun entschlossen, ihre Bundes- und Landespolitischen Vorhaben einzustellen und sich stattdessen ausschließlich auf die Fortsetzung der begonnenen kommunalpolitischen Aktivitäten, besonders in München, zu beschränken. Wir geben damit auch unsere Pläne zur Europawahl im kommenden Jahr auf. Es muss die Partei die optimalen Startbedingungen erhalten, die die größte Erfolgschance hat, Politik in unserem Sinne gestalten zu können und dies ist die Alternative für Deutschland. Wir verbinden unsere Entscheidung mit dem Appell an alle Kleinparteien, die eine ebenso große Übereinstimmung ihrer Ziele mit denen der AfD entdecken, es uns gleich zu tun.

Die angesprochenen Kleinparteien sollten sich sehr genau überlegen, ob man dem Beispiel der Freiheit folgt. Eher scheint es ein Überlauf mit wehenden Fahnen zum politischen Gegner zu sein. Aber das wäre mitunter eine über 100jährige Tradition der Konservativen in Deutschland. Das “blaue Wunder” der AfD, welches mit jedem Lüftchen mitschwingt, kann keine Alternative für konservativ und klar denkende Menschen sein. Jedoch für Ex-CDUler. Erst Lucke nun Doll – so wird die AfD zum radikalen CDU Ableger und wird die liberale, die konservative Fahne bald wie Merkel die Deutschland Fahne zur Seite werfen. Aber so ist es, wenn Posten über politische Ideen stehen…

Es ist eigentlich schade um beide Ideen. Die Idee der Eurokritiker und die Idee der Islamkritiker. Es ist schade um den Grundgedanken Freiheit. Andererseits muss man feststellen, dass sich mit der Aufgabe von Doll kein bisschen was ändert – außer vielleicht in München.  Fraglich ist, wie viele Mitglieder Doll folgen werden. Sind doch viele mit wehenden Fahnen schon vor der Bundestagswahl übergelaufen. Die restlichen Mitglieder blieben stramm bei “ihrer” Partei – und wurden einmal mehr verraten – und vielleicht sogar verkauft.

,
One comment on “Freiheit in Fesseln
  1. Pingback: Islamalternative Deutschland | Preußischer Anzeiger

Kommentar verfassen

Bitte "Daumen drücken"

Mit einem Klick geht es weiter: zeigen Sie was Sie sehen - oder warten Sie wenige Sekunden, um weiterlesen zu können. Vielen Dank!


||Nach oben||||Zur Starseite||||Impressum||

Copyright © 2016 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, bei Romowe - Beiträge stellen ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.